Locarno (dpa) l Kommt sie oder kommt sie nicht? Vor Beginn des 67. Internationalen Filmfestivals von Locarno fragen sich die Filmfans, die am Rande des Ortes campieren, wie auch die Promis in den Luxushotels: Kommt Scarlett Johansson zur Eröffnung? Sie ist schwanger. Jeder würde es verstehen, wenn die Hauptdarstellerin des US-amerikanischen Thrillers "Lucy", mit dem das Festival am heutigen Mittwochabend eröffnet, nicht auf Reisen geht. Andererseits hoffen natürlich alle, den Hollywood-Star auf der Piazza Grande bejubeln zu dürfen.

Abwarten heißt es auch, was Unsicherheitsfaktor Nummer zwei angeht: das Wetter. Wenn es nicht regnet, könnte die Auftaktgala auf der Piazza Grande für die erwarteten mehr als 8000 Besucher glanzvoll unterm Sternenzelt ablaufen.

Die Freiluftaufführungen auf der Piazza Grande sind das A und O des nach Cannes, Berlin und Venedig an vierter Stelle stehenden europäischen Filmfestivals.

In diesem Jahr bewerben sich hier gleich fünf von deutschen Produzenten maßgeblich mitfinanzierte Filme um die Gunst des Publikums: "Dancing Arabs" des israelischen Regisseurs Eran Riklis, "Love Island" von Jasmila Zbanic aus Bosnien, "Die Einsamkeit des Killers vor dem Schuss" des Deutschen Florian Mischa Böder, "Hin und weg" von Christian Zübert aus Deutschland sowie "Sils Maria" des Franzosen Olivier Assayas.

Im wichtigsten Wettbewerb um den Goldenen Leoparden, dem "Concorso Internazionale", gibt es zwei deutsche Hoffnungsträger: "A Blast" vom griechischen Regisseures Syllas Tzoumerkas und "Dos Disparos" vom Argentinier Martín Rejtman. Ihre jeweils von Produzenten aus mehreren Staaten finanzierten Filme gehen für Deutschland ins Rennen, weil der Löwenanteil der Produktionskosten von deutschen Geldgebern stammt.

Um die begehrte Trophäe konkurrieren insgesamt 17 Filme aus aller Welt. Eine Auszeichnung geht mit Sicherheit nach Deutschland: Der 83-jährige Schauspielstar Armin Mueller-Stahl ("Buddenbrooks") bekommt einen Ehrenleoparden für sein Lebenswerk. Das soll auf der Piazza Grande von Locarno geschehen. Noch ein Grund mehr, auf gutes Wetter zu hoffen.