Quedlinburg (dpa) l Die Quedlinburger Lyonel-Feininger-Galerie verfolgt weiter ihren Weg, sich konzeptionell zu öffnen und die eigene Sammlung auszubauen. Aktuell liefen die Vorbereitungen für eine Ausstellung, die Karl Völker (1889-1962) gewidmet werde, sagte Direktor Michael Freitag der Nachrichtenagentur dpa. Die vom 21. November an gezeigte Schau bestehe aus Exponaten, die Künstler-Enkel Klaus Völker der Galerie stifte, hieß es. Aus dem Nachlass Karl Völkers, der Grafiker, Maler und Architekt war, werden etwa 130 Radierplatten, 25 Druckstöcke und einige Linolschnitte in den Besitz der Galerie übergehen.

"Klaus Völker kam und sagte: Das ist von Opa. Ich weiß, dass es bei euch in guten Händen ist", sagte Freitag über die Schenkung. Die Ausstellung trage den Namen "Gut zum Druck. Die Schenkung Karl Völker" und soll bis zum 22. Februar 2015 zu sehen sein. Für den besonderen Titel "Gut zum Druck" gibt es laut Freitag eine Erklärung: "Er bezeichnet technisch die Druckfreigabe, im Nebensinn sagt er jedoch auch, dass wir gut zur Grafik sind."

Freitag zufolge ist die Galerie auf dem richtigen Weg, dem angestrebten Beinamen "Museum für grafische Künste" gerecht zu werden. "Monografische Museen haben es schwer. Immer dieselben Bestände zu wälzen, ermüdet die Werke", sagte Freitag, der seit Jahresanfang Direktor des Ausstellungshauses im Harz ist. Mit dieser Schenkung gelinge es der Galerie, die Substanz der eigenen Sammlung um Lyonel Feininger herum zu stärken.

Karl Völker war Mitglied der 1918 gegründeten Künstlerbewegung "Novembergruppe". Er wurde in Halle-Giebichenstein geboren und starb in Weimar. Neben seinen Ölmalereien, Holzschnitten und Industriebildern erlangte er auch durch Gestaltungen im öffentlichen Raum Aufmerksamkeit. Dazu zählen das Deckengemälde der Kirche in Schmirma (Saalekreis) aus dem Jahr 1921 und die Zusammenarbeit mit Vertretern des Neuen Bauens wie Bruno Taut oder Otto Haesler. Mit ihnen realisierte Völker deutschlandweit Projekte des sozialen Wohnungsbaus. Während der Zeit des Nazi-Regimes galt Völker als "entartet".

Die Lyonel-Feininger-Galerie ist der Stiftung Moritzburg in Halle zugeordnet und gehört zur Stiftung Dome und Schlösser in Sachsen-Anhalt.