Magdeburg (epd) l Das Kleinkunstfestival Grenzgänger in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland macht am Freitag Station in der Magdeburger Pauluskirche. Vor dem Hintergrund des Mauerfalls vor 25 Jahren bekomme die Präsentation unter dem Motto "Fernweh - Impressionen einer musikalischen Weltreise" eine besondere Bedeutung, sagte Sachsen-Anhalts Kulturstaatssekretär Jan Hofmann am Dienstag.

Das kirchliche Festival in Sachsen-Anhalt und Thüringen ist Anfang August im thüringischen Großbreitenbach bei Ilmenau in seinen 18. Jahrgang gestartet. Bis Ende Oktober sind in den benachbarten Bundesländern insgesamt rund 120 Veranstaltungen geplant. Das Programm vor allem in ländlichen Kirchen und Pfarrhäusern reicht von Blues und klassischer Musik bis zu Theatervorstellungen und Lesungen.

Für den Präsentationsabend in Magdeburg sind unter anderem das Rossini-Quartett aus der Domstadt, die Schweizer Sopranistin Julie Martin du Theil sowie weitere Solokünstler und eine Band angekündigt.

Die Kleinkunstreihe wird seit 1997 vom Verein Grenzgänger organisiert. Die Initiatoren wollen vor allem in ländlichen Regionen kirchliche Gebäude als Räume der Begegnung neu beleben und für die Erhaltung und Nutzung von Dorfkirchen werben. Das Festival geht auf den 22. Deutschen Evangelischen Kirchbautag zurück. Bei dem Treffen 1996 in Magdeburg und Zerbst hatten die Teilnehmer für eine stärkere Mehrfachnutzung von Kirchen plädiert.