Berlin (dpa) l Lange Schlangen vor dem Pergamonmuseum in Berlin: Bis zu vier Stunden warten die Menschen, um einen letzten Blick auf den weltberühmten Altar von Pergamon zu werfen. Vom 29. September an wird der mächtige Steinkoloss, eines der Hauptwerke der Antike, für mindestens fünf Jahre hinter einer "Einhausung" verschwinden.

Grund ist die seit 2013 laufende Sanierung des Museums: Jetzt ist der Mitteltrakt dran, der den Altar beherbergt. Berlin verliert damit auf Jahre hinaus eine seiner wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Allein im vergangenen Jahr zählte das Pergamonmuseum auf der Museumsinsel fast 1,3 Millionen Besucher.

"Im Louvre, im Prado und in der Eremitage greifen sie sich an den Kopf", kritisierte der Schriftsteller Gerhard Falkner ("Pergamon Poems") unlängst in einem Beitrag für den "Tagesspiegel". "Die fünf Jahre sind länger, als eine aus dem Ruder gelaufene Menschheit brauchte, um den Ersten Weltkrieg abzuwickeln und das alte Europa zum Einsturz zu bringen."

Sanierung ist dringend notwendig

Doch die verantwortliche Stiftung Preußischer Kulturbesitz verteidigt das Langzeitprojekt. "Der Bau ist in einem so schlechten Zustand, die technische Ausrüstung so veraltet, dass die Sanierung dringend notwendig ist", sagt Stiftungspräsident Hermann Parzinger in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Sein Haus habe schon vor einigen Jahren prüfen lassen, ob der Altarsaal während der Arbeiten offengehalten werden könne, so der Bauherr. "Aber das ist aus konservatorischen Gründen und aus Sicherheitsgründen sowohl für die Besucher wie auch für die Kunst nicht zu verantworten."

Und so müssen denn die Besucher auf das faszinierende Erlebnis verzichten, buchstäblich in die untergegangene Metropole Pergamon zurückversetzt zu werden. In dem riesigen Saal ist die gesamte Westfront des über 35 mal 33 Meter großen Altars mit der mächtigen Freitreppe und dem umlaufenden Säulengang in voller Pracht nachgebaut.

Die Seitenflügel schmückt das nach dem mythischen Stadtgründer Telephos benannte Original-Fries aus dem 2. Jahrhundert vor Christus. Und im gesamten Raum ist an den Wänden umlaufend das legendäre Hochrelief vom Kampf der Giganten zu sehen.

Der deutsche Ingenieur Carl Humann hatte die Anlage auf dem Burgberg von Pergamon, heute das türkische Bergama, in den 1880er Jahren ausgegraben. Bei der Fundteilung wurden alle Fragmente der Altarfriese der deutschen Seite zugesprochen. Für die in mühseliger Puzzlearbeit restaurierten Steinbilder entstand zunächst ein kleines, bis 1930 dann das monumentale heutige Museum.