Magdeburg l Die Proben für das sechste Weihnachtsspektakel auf der Elbe sind in vollem Gang. Am 26. November wird die Premiere auf dem einzigen Theaterschiff in Sachsen-Anhalt zu erleben sein. Bis zum 23. Dezember steht es an 24 Abenden auf dem Spielplan an Bord der MS "Marco Polo", sagte Regisseur Knut Müller-Ehrecke gestern.

"Ente gut - alles gut" lautet der Titel des neuen Programms. Während der vierstündigen Fahrt auf der Elbe dreht sich musikalisch literarisch alles rund um weihnachtliche Themen. "Wir wollen mit einem Augenzwinkern zeigen, wo unserer Meinung nach die schönen Seiten des Festes sind. Dabei sparen wir nicht mit kritischen Sequenzen, die Hektik, falsch verstandene Freundlichkeit und Kommerz in den letzten Wochen des Jahres aufs Korn nehmen", erläuterte Müller-Ehrecke das Konzept des unterhaltsamen Abends. Als Beispiel für die Auswüchse rund um Weihnachten nannte er den alljährlichen Schock, wenn bereits im Sommer in den Regalen des Handels Stollen und Pfefferkuchen liegen.

Musikalisch greifen die Künstler im Spektakel auf Titel unter anderem von den Prinzen, Maybebop und Pe Werner zurück. Einige Lieder wurden zu bekannten Melodien extra für das Programm geschrieben.

Während der Schiffsfahrt gibt es für die Gäste an Bord traditionell ein weihnachtliches Menü mit Entenkeulen. Smutje Toralf Rosenthal will zudem wie in der Vergangenheit selbst im Programm auftreten.

Die Magdeburger Gruppe "Nachtschwärmer" hat die ungewöhnliche Spielstätte vor sechs Jahren für sich entdeckt. Ulrike Nocker, Matthias Krizek und Oliver Vogt stehen dort gemeinsam auf der Bühne. Zwischen dem Saisonstart im April und Mitte November dieses Jahres besuchten die schwimmende Spielstätte rund 1200 Zuschauer. Für das nächste Jahr sind dort drei neue Inszenierungen geplant. Den Auftakt bildet im April die "Strandgutbar 3/28", kündigte Oliver Vogt an.

"Ente gut - alles gut", 26.11. bis 23.12.