Geboren 1930 im ostpreußischen Tilsit.

Violinstudium in Berlin, danach Wechsel zur Schauspielerei. Engagement am Berliner Theater am Schiffbauerdamm, zwei Jahrzehnte an der Volksbühne.

Arbeiten für das Fernsehen ab 1960. Er hat Hauptrollen in "Fünf Patronenhülsen" und "Flucht aus der Hölle", Anfang der 1970er Jahre feiert er Erfolg mit der Reihe "Das unsichtbare Visier". Er spielte in sechs Filmen von Frank Beyer, unter anderem in "Nackt unter Wölfen". Nationalpreises.

Unterzeichner der Petition gegen die Ausbürgerung von Wolf Biermann.

1979 Ausreise in die BRD. Zusammenarbeit unter anderen mit Regisseur Rainer Werner Fassbinder ( "Lola" und "Die Sehnsucht der Veronika Voss"). 1989 Umzug nach Kalifornien (USA). 1992 beginnt die Karriere in Hollywood.

Zu den ihn prägenden Rollen und Filmen gehören: Thomas Mann im Mehrteiler "Die Manns - Ein Jahrhundertroman" (2001) und Jean Buddenbrook in "Die Buddenbrooks" (2008, beide in Regie von Heinrich Breloer), "Tödliche Versprechen" (2007, David Cronenberg), "The International" (2009, Tom Tykwer) und die Dan-Brown-Bestsellerverfilmung "Illuminati" (2009, Ron Howard).

Wichtige Auszeichnungen: Bundesfilmpreis, Adolf-Grimme-Preis, Bambi, Deutscher Filmpreis für Lebenswerk, Oscar-Nominierung für "Shine" (1996) als bester Nebendarsteller.

Wohnorte. Armin Mueller-Stahl lebt in Kalifornien und in der Nähe von Lübeck.