Halle (dpa) l Von Cranach dem Jüngeren bis hin zum Burg-Jubiläum: Das Jahr 2015 steht im Zeichen großer Ausstellungen. Die Kuratoren wollen im kommenden Jahr mit klingenden Namen die Besucher in ihre Häuser locken. Aushängeschild soll die neue Landesausstellung zu Lucas Cranach dem Jüngeren werden. Darüber hinaus fahren aber auch andere Häuser groß auf - vom Landeskunstmuseum Moritzburg bis zum Bauhaus Dessau.

Eine der größten Schauen im Land wird im kommenden Jahr die Landesausstellung "Cranach der Jüngere 2015" sein. Anlässlich seines 500. Geburtstages werde ab 26. Juni an das Leben des Malers zu Zeiten der Reformation an drei Ausstellungsorten im Land und mit sieben weiteren Projekten erinnert, teilte die Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt mit. Unter anderem werde in Wittenberg, der Wirkungsstätte Cranachs, der Künstler im Schatten seines berühmten Vaters vorgestellt. Auch der Stadt Merseburg steht ein besonderes Jubiläum bevor. "1000 Jahre Kaiserdom Merseburg" werde die neue Sonderausstellung in einer der bedeutendsten Kathedralbauten Deutschlands heißen, teilten die Veranstalter mit. Vom 10. August an werde es im Dom der Saalestadt sowie im Kulturhistorischen Museum Schloss Merseburg Einblicke in die prachtvolle Ausstattung der Kathedrale und die Geschichte des Ortes geben.

Halle feiert 100 Jahre "Burg"

Das Kunstmuseum des Landes - die Moritzburg in Halle - wolle anlässlich des 100. Jubiläums der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle eine Sonderschau Ende des kommenden Jahres eröffnen, sagte der Direktor Thomas Bauer-Friedrich. Zudem sei eine Fotoausstellung mit Bildern aus den 1920er bis 1950er Jahren von Marilyn Monroe bis Marlene Dietrich ab März geplant.

Vom 21. Mai an ist im Bauhaus Dessau eine Schau über den einstigen Bauhausdirektor Hannes Meyer zu sehen. Mithilfe verschiedener Themeninseln würden Gestaltungsprojekte und Dokumente Meyers gezeigt, teilte das Bauhaus Dessau mit. Sie sollen seine Idee vom "Kollektiv" und der "Kooperation" veranschaulichen. Einer der Höhepunkte sei eine nachgebaute "Volkswohnung".

Vom 6. November widmet sich das Landesmuseum für Vorgeschichte in einer internationalen Sonderausstellung dem Thema "Krieg", teilten die Veranstalter in Halle mit. Im Zentrum der schaurigen Ausstellung stehe das bisher einzige entdeckte Massengrab aus der Schlacht bei Lützen im Dreißigjährigen Krieg mit 47 Toten. Anhand archäologischer Beispiele soll der Frage nach dem Ursprung von Kriegen nachgegangen werden.

Die Lyonel-Feininger-Galerie in Quedlinburg setzt 2015 ihren Weg fort, ein Museum für grafische Künste zu werden und sich neben Feininger verstärkt auch anderen Künstlern und Kunstformen zu widmen. So ist vom 13. März an eine Ausstellung internationaler Künstler der Gruppe "Edition Copenhagen" zu sehen.

Die Schau "Stone Talking. Der Stein spricht" zeigt etwa hundert Werke von Kreativen aus Deutschland, Australien oder Skandinavien. Auf eine neue Feininger-Präsentation rund um die Kunstform Karikatur im Sommer folgt im Herbst eine Ausstellung mit Fotografien und Videos.