Flucht, Internierungslager, Emigration in die USA

Lore Krüger wird am 11. März 1914 in Magdeburg geboren, geht mit 19 Jahren als Au-pair nach London und macht erste fotografische Versuche.

1934 wird ihre Aufenthaltsgenehmigung in Großbritannien nicht verlängert, so dass sie zu ihren nach Mallorca geflohenen Eltern zieht. Im gleichen Jahr reist sie nach Barcelona und fängt eine Ausbildung als Fotografin an. Diese führt sie 1935 bei Florence Henri in Paris fort, beginnt als professionelle Fotografin zu arbeiten und wirkt im Kreis der großen Fotografinnen der Weimarer Zeit mit.

In den folgenden Jahren beteiligt sie sich aktiv an politischen Aktionen gegen die Nationalsozialisten und an Hilfsaktionen für die Spanienkämpfer. 1940 wird sie in das Internierungslager Gurs an den Pyrenäen deportiert. Nach Monaten kommt sie frei.

1941 erhält sie zuammen mit ihrer Schwester Gisela und ihrem späteren Mann Ernst Krüger ein Visum für Mexiko und die USA und kann auf einem Frachter Europa verlassen. Er wird gekapert, die Insassen in ein britisches Internierungslager auf der Insel Trinidad eingeliefert. Statt nach Mexiko emigriert Lore Krüger mit ihrer Familie in die USA und heiratet 1942 in New York.

Tod Lore Krügers am 3. März 2009 in Berlin.

Berlin l Im März 2009 war Lore Krüger in Berlin gestorben. Dreieinhalb Jahre später erhielt Felix Hoffmann, Kurator der C/O Galerie Berlin, einen Brief mit der Bitte, sich doch Fotoarbeiten der Verstorbenen anzusehen. Hoffmann hatte Interesse signalisiert, ihm wurde ein Koffer vorgelegt - gefüllt mit Aufnahmen aus den Jahren 1934 bis 1944. Es sind Schwarz-Weiß-Fotografien von Familienangehörigen, Porträts von Intellektuellen im Exil, aber auch sensible Sozialstudien, Fotos aus dem Alltagsleben und abstrakte fotografische Experimente. Hoffmann recherchiert, beschäftigt sich mit dem Leben der Lore Krüger und ihren Arbeiten, die geprägt sind von der vom Bauhaus inspirierten Strömung des sogenannten Neuen Sehens, aber auch von Kubismus, Dadaismus, Surrealismus.

Stadtansichten, Porträts, Straßenszenen

Zwei Jahre später wird das Krügersche OEuvre erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. "Ein Koffer voller Bilder" überschreibt die Galerie im Amerika-Haus am Bahnhof Zoo ihre Retrospektive. 100 Schwarz-Weiß-Fotografien sind ausgestellt.

Junge Kastanienblätter, eine Teekanne, daneben Zucker. Eine andere Fotografie zeigt Textilien, geometrisch arrangiert. Stillleben empfangen den Besucher, immer wieder sieht er auch Porträts wie das des Sozialdemokraten Kurt Rosenfeld, des Anna-Seghers-Ehemannes Laszlo Radvanyi oder des deutschen Schriftstellers und Heinrich-Mann-Herausgebers Alfred Kantorowicz. Krüger war spezialisiert auf Porträts. Die Ausstellung setzt aber auf ihre Vielseitigkeit. Stadtansichten sind zu sehen und Straßenszenen, ebenso die Ergebnisse ihrer innovativen Experimente in der Dunkelkammer.

Wer die Ausstellung besucht, blickt in Gesichter einer alten Frau und eines alten Mannes in Palma, erlebt den Alltag am Ufer der Seine in Paris und blickt aus einem Fenster in einen New Yorker Hinterhof, er sieht das Leben in den Wagenburgen der Sinti und Roma. Lebens- und Alltagswelten ohne Larmoyanz.

Bewegender Abschiedsbrief der Eltern

Zehn Jahre umspannt das kurze, trotzdem ausgesprochen vielseitige fotografische Werk. Und es umspannt die Welt: Palma und Barcelona, Paris und New York. Es sind die fotografischen Stationen der Lore Krüger, es sind Stationen ihrer Flucht und ihres Exillebens.

Sie war Kind jüdischer Eltern, ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie in Magdeburg. Mit 19 Jahren ging sie als Au- pair nach London. Durch die Nationalsozialisten gehörten Emigration, Widerstand, Verfolgung und Verhaftung schon in jungen Jahren zu ihrem Leben. England, Spanien, Ausbildung zur Fotografin in Barcelona, Internierungslager in Südfrankreich, Flucht in die USA, Leben in New York, wo sie von 1941 bis 1945 für die antifaschistische Exilzeitschrift "The German America" arbeitete. Deren Ausgabe vom 8. Mai 1945 ist in einer Vitrine ausgestellt. "SIEG" als Überschrift in großen Lettern.

Lore Krüger überlebte die Nazi-Herrschaft. Ihre Eltern nicht. Sie begingen Selbstmord. Der bewegende Abschiedsbrief von Irene und Ernst Heinemann, die bereits nach Mallorca geflüchtet waren, gibt einen Einblick in das von Angst erfüllte Leben. Sie schrieben an Lore und ihre Schwester: "Wenn Ihr diese Zeilen erhaltet, sind wir nicht mehr unter den Lebenden. Wir wollen nicht einer herzlosen Polizei in die Hände fallen ... So nehmen wir Abschied von euch für immer."

Übersetzerin von Twain, Defoe und Lessing

1946 kehrte Lore Krüger nach Deutschland zurück, entschied sich für die sowjetische Besatzungszone. Da fotografierte sie schon nicht mehr. Später übersetzte sie englische und amerikanische Literatur für den Aufbau-Verlag. Ihr Name ist verewigt in Büchern von Mark Twain und Robert Louis Stevenson, Joseph Conrad, Daniel Defoe und Doris Lessing. Das Twain-Buch "Tom Sawyers Abenteuer" mit Lore Krügers Namen liegt im Ausstellungsraum in einer Vitrine, daneben ihre Kleinbildkamera aus den 1930er Jahren. Für ihre Übersetzungen wurde sie bekannter, ihre fotografischen Arbeiten hingegen schlummerten Jahrzehnte in einem verschlossenen Koffer. "Ein Koffer voller Bilder" ist ein besonderer Nachlass. Bis zum 10. April ist er zu sehen.

C/O Berlin Foundation im Amerika Haus, Hardenbergstr. 22-24, täglich 11 bis 20 Uhr, Eintritt 10 Euro, erm. 5 Euro. Ein Katalog zur Ausstellung erschien in der Edition Braus.

Bilder