Wichtigster Frühjahrstreff der Buchbranche
Die Leipziger Buchmesse ist der wichtigste Frühjahrstreff der Buch- und Medienbranche und versteht sich als Messe für Leser, Autoren und Verlage. Vom 12. bis 15. März werden rund 2000 Aussteller, mehr als 235.000 Besucher und mehr als 2700 Journalisten erwartet. Parallel zur Leipziger Buchmesse findet die 21. Leipziger Antiquariatsmesse statt. Zum 24. Mal wird zum Lesefestival "Leipzig liest" geladen, zu dem 3000 Mitwirkende erwartet werden. 410 Orte in der Stadt Leipzig werden sich Literatur und Literaten öffnen. Neben Kneipen, Cafés, Gaststätten, Banken, Museen, Kinos, den Theatern der Stadt, Schulen und Bibliotheken wird auch wieder an außergewöhnliche Leseorte geladen. Dazu gehören unter anderem der Zoo, das Klinikum St. Georg, eine Weinwirtschaft, das Asisi-Panometer und die Baumwollspinnerei. (gw)

Leipzig/Magdeburg l Mit der Buchmesse und Europas größtem Lesefest "Leipzig liest" steht die sächsische Stadt vom 12. bis 15. März wieder ganz im Zeichen des Buches. "An vier Tagen präsentieren mehr als 3000 Mitwirkende die Vielfalt des geschriebenen und gesprochenen Wortes - ein gigantisches Feuerwerk der Literatur", sagte Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse, am Donnerstag in Leipzig.

Autoren werden bei 3200 Veranstaltungen an 410 Leseorten auf dem Messegelände und in der Stadt ihre jüngsten Werke vorstellen. Seit gestern steht das Programm unter www.leipziger-buchmesse.de/leipzigliest zur Verfügung.

Neben Schriftstellern auch Film- und Fernsehstars
Die Gästeliste zum Branchentreff ist lang, reicht von deutschsprachigen und internationalen Schriftstellern wie Arno Geiger, den beiden Literatur-Nobelpreisträgern Herta Müller und Günter Grass, Uwe Tellkamp, Olga Grjasnowa, Rolf Hochhuth, Clemens Meyer, Sibylle Berg, Jussi Adler-Olsen, Martin Suter, Amos Oz und Klaus Modick bis hin zu Stars aus Film, Fernsehen und Musik.

Zu den prominenten Künstlern, die eine der vielen Lese- und Diskussionsbühnen in Leipzig betreten werden, gehören die Schauspieler Michael Degen und Uwe Steimle sowie die Regisseure Florian Henckel von Donnersmarck und Oskar Roehler oder Musiker André Herzberg von der Rockband Pankow, der einen Familienroman geschrieben hat. Neuerscheinungen werden unter anderem die Journalisten Susanne Fröhlich, Hellmuth Karasek, Gabriele Krone-Schmalz und Alexander Osang präsentieren.

Bereits am 15. Februar stellt in einer Sonderveranstaltung von "Leipzig liest" US-Kultautor T.C. Boyle seinen neuen Roman "Hart auf Hart" vor.

Deutsche Einheit ein Themenschwerpunkt
50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen und 25 Jahre Deutsche Einheit sind Messeschwerpunkte in diesem FrühJahr. Allein 70 Veranstaltungen sind dem Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepubik Deutschland und Israel gewidmet. Geplant sind eine "Lange Nacht der deutsch-israelischen Literatur" und der "Club Tel Aviv" im Schauspiel Leipzig. Ein E-Book mit Leseproben aller am Messeschwerpunk beteiligten 40 Autoren sei gestern erschienen, so die Pressestelle.

Zahlreiche neue Bücher nehmen 25 Jahre Deutsche Einheit in den Blick. Laut Pressesprecherin Julia Lücke werden Gregor Gysi und Friedrich Schorlemmer über ihre teils sehr unterschiedlichen Bewertungen der DDR und des wiedervereinigten Deutschlands sprechen.

Zudem kündigt die Buchmesse eine neue Veranstatungsreihe zu aktuellen politischen Debatten an. "Im Brennpunkt" des Literarischen Colloqiums Berlin, des Auswärtigen Amtes und der Buchmesse sollen sich die Veranstaltungen um die Auseinandersetzungen zwischen der Ukraine und Russland, dem Verhältnis von Israelis und Palästinensern und die Situation in Frankreich nach den Attentaten auf die Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" drehen.

   

Bilder