Leipzig (dpa) l "Was ist der Sinn des Lebens", fragt sich der Hauptkommissar und starrt in seinen leeren Kühlschrank. Und die Küche ist auch noch überschwemmt. Doch was ist geistiger Tiefgang gegen die bohrende Frage: Wo ist Magdalena? Die Leipziger Ermittler Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und Andreas Keppler (Martin Wuttke) bekommen es in der ARD-Krimireihe "Tatort" mit einer bizarren Entführung zu tun. "Niedere Instinkte", heißt die Episode, die am Sonntag um 20.15 Uhr im Ersten gezeigt wird.

Für Thomalla (50) und Wuttke (53) ist dies der 21. und letzte Fall. Der nächste sächsische "Tatort" mit den Schauspielern Karin Hanczewski, Alwara Höfels und Jella Haase sowie Martin Brambach kommt aus Dresden.

In ihrem letzten Fall beschäftigt die verschwundene achtjährige Magdalena Harries (Martha Keils) die Leipziger Hauptkommissare. Die Eltern hatten es noch gar nicht bemerkt. Zuletzt gesehen hatten Judith (Picco von Groote) und Mattias Harries (Alexander Scheer) ihre Magdalena am Sonntag, als sie losging, ihr Beet im Schulgarten zu gießen.

Das Kind verschwand in einem verwahrlosten Fußgänger-Tunnel, der zu ihrem täglichen Schulweg gehört. Für Keppler und Saalfeld beginnen aufreibende Ermittlungen. Anders als die Polizisten weiß der Zuschauer von Anfang an Bescheid: Wer das Mädchen entführt hat und wo es sich befindet. Und, dass alles von langer Hand vorbereitet worden sein muss. Sonst gäbe es keinen wohl verborgenen Geheimraum im Keller.