Magdeburg l "Ich wünsche uns viele mystische Momente", begrüßt Oonagh ihre Fans am Sonntagabend in der fast ausverkauften Magdeburger Stadthalle. Der Saal jubelt ihr zu. Oonagh bietet ihren Fans eine Mischung aus Pop und Folk, mit irischen und lateinamerikanischen Einflüssen, mit deutschen und "elbischen" Texten.

Oonagh ist ein Musikprojekt um die 25-jährige Sängerin und Schauspielerin Senta-Sofia Delliponti, die bereits in Casting-Shows und einer Daily-Soap ihre Auftritte hatte. Mit Oonagh hat die junge Künstlerin Erfolg. Das erste Album schlug sehr gut ein. Ein zweites folgte sogleich. Im März wurde sie Echo-Gewinnerin in den Kategorien "Künstlerin national Rock/Pop" und "Newcomer des Jahres".

Namenspatronin ist die keltische Göttin der Leichtigkeit und Kreativität. Genau so ist das Projekt angelegt. Unbefangen steht und tanzt die junge Frau auf der Bühne - barfuß, in weißem wehendem Gewande, durch das das Licht flutet. Anmut, Jugend, Schönheit, Lebensfreude strahlt sie aus. "Gleich einer Elfe", war über sie zu lesen. Fünf Musiker hat sie auf die Bühne mitgebracht. Ihren Gesang verstärkt eine Co-Sängerin.

Oonagh zelebriert einem Publikum aller Altersklassen ihre Lieder. Sie singt mit klarer, wohlklingender Stimme Texte voller Sehnsucht und Herz wie "Ich wache über dich", "Mein Herz ist dein" und "Du webst die Welt bis ans Ende der Zeit". Ethnopoppige Melodien, irische Folklore, lateinamerikanische Rhythmen und mittelalterliche Klänge vereinen sich. Kitschig, aber schön.

Außergewöhnlich machen die Lieder die in "Elbisch" gesungenen Passagen. Die Phantasiesprache aus dem Filmepos "Herr der Ringe" widersetzt sich zwar jedem Übersetzungsversuch, verstärkt aber den mystisch-emotionalen Anstrich der Lieder. Kostprobe: "Sie lebt in uns in Fels und Wald, bewahrt die Welt, gibt der Erde Gestalt. Gäa, Gäa, Gäa Náre ar nén ..." Die Fans singen inbrünstig mit.

An der Videoleinwand über der Bühne sieht man wunderschöne Bilder aus der Natur - Wüsten und Eisberge, Wasserfälle und Wälder - Oonagh entführt in gleißendem Licht aus dem Alltag.

Einen ersten Höhepunkt hat das Konzert, als Oonagh ihre Fans "Regen" imitieren lässt. "Ihr seid dran! Schnipst mit den Fingern. Hört ihr, das klingt wie Regen." Beim anschließenden Lied, eine Hommage an den Regen, gehen alle begeistert mit, klatschen und singen. Ebenso sind die Fans vom Lied über "Faolan" begeistert. Zu Herzen geht ihnen der Text: "Der Wolf singt sein Lied in der Einsamkeit".

Sogar die bekannte Shanty-Rock-Band Santiano kommt ins Spiel. Mit ihr ist Oonagh "menschlich und künstlerisch verbunden", wie sie sagt. Gemeinsame Tourauftritte (Oonagh als Vorgruppe) kann sie vorweisen. Nun intonieren Oonagh und eigene Band das Santiano-Lied "Vergiss mein nicht", rauh und rhythmisch. Dazu gibt es auf der Videowand Bilder von der gemeinsamen Liedaufnahme im Studio. Die Fans jubeln.

Begeistert nehmen sie auch das Lied von Mexiko auf, klatschen den Rhythmus mit.

Auch am Schluss will so freiwillig niemand nach Hause gehen. Ein Abend voller Emotionen und musikalischer Erlebnisse geht zu Ende. Oonagh kann einen gelungenen Tourauftritt verzeichnen.