Mainz (dpa). Die Kehrseite des "Amerikanischen Traums" von Aufstieg, Geld, Macht und Glück zeigt das preisgekrönte Drama "There Will Be Blood", das das ZDF am Karfreitag ab 22.15 Uhr als Free-TV-Premiere ausstrahlt.

Daniel Day-Lewis spielt darin einen Geschäftsmann, der Anfang des 20. Jahrhunderts ins kalifornische Ölgeschäft einsteigt und seine Gier nach Öl und Reichtum am Ende mit Verbitterung und Einsamkeit bezahlt. Daniel Day-Lewis wurde für seine Darstellung mit einem Oscar ausgezeichnet, ein weiterer Oscar ging an Kameramann Robert Elswit. Paul Anderson inszenierte den Spielfilm 2007 frei nach Upton Sinclairs Roman "Öl!".

Daniel Plainview (Daniel Day-Lewis) sucht um die Jahrhundertwende im amerikanischen Westen nach Silber, findet aber stattdessen "Schwarzes Gold" und steigt binnen weniger Jahre zum schwerreichen Öl-Tycoon auf. Ein Aufstieg, der keine Rücksicht kennt.

In seiner Gier nach Reichtum schreckt Plainview selbst vor Mord nicht zurück. Doch ausgerechnet in dem Laienprediger Eli Sunday (Paul Dano) erwächst ihm ein hartnäckiger Gegenspieler. Zwischen dem unersättlichen Ölmagnaten und dem fundamentalistischen Prediger entwickelt sich ein von blinder Wut getragener Kampf, an dessen Ende es keinen Sieger gibt.