Gera (epd). Mit einer Aufführung des 3-D-Films "Konferenz der Tiere" hat gestern in Gera der Wettbewerb des diesjährigen Kinder-Medien-Festivals "Goldener Spatz" begonnen. Der Animationsfilm entstand nach einem Roman von Erich Kästner und erzählt von Tieren in der afrikanischen Savanne, die sich gegen den Raubbau der Menschen an der Natur auflehnen. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Erdmännchen Billy.

Während des Festivals (bis 28. Mai) in Gera und Erfurt konkurrieren in beiden Thüringer Städten insgesamt 37 Film- und Fernsehproduktionen um die besten Beiträge für junge Zuschauer. Die Themen der ausgewählten Filme in sechs Kategorien reichen von märchenhaft erzählten Geschichten mit viel Gesang und Tanz bis hin zur Schilderung ernsthafter und prekärer Familiensituationen mit Trennung, Arbeitslosigkeit und Armut.

Die Preisverleihung ist am Freitag in Erfurt. Zum Informationsprogramm mit weiteren Kinder- und Jugendfilmen gehört als "Die Ausgrabung" der DEFA-Film "Isabel auf der Treppe" von 1983. Der Spielfilm von Hannelore Unterberg beschreibt aus der Sicht eines chilenischen Flüchtlingskindes in der DDR das Leben in der Fremde und die Überwindung von Vorurteilen. 1985 erhielt der Film beim "Goldenen Spatz" einen Ehrenpreis der Kinderjury.

Zu den 80 Veranstaltungen in diesem Jahr gehören neben 50 Filmvorführungen ferner elf medienpädagogische Angebote, fünf Filmgespräche und eine Werkstatt mit einem Blick hinter die Kulissen. Im Fachgespräch "Quo vadis Kinderprogramm" wollen Kindersender und Redaktionen einem Fachpublikum ihre Programmstrategie für die nächsten Jahre erläutern. Zudem sollen auf einer weiteren Veranstaltung mit Buchverlagen neue Themen und Stoffe für Kinder- und Jugendfilme vorgestellt werden.

Das Kinderfilmfestival wurde 1979 mit zweijährigem Turnus in der damaligen DDR-Bezirksstadt Gera in Ostthüringen begründet. Seit 1993 wird der Wettbewerb von der Deutschen Kindermedienstiftung "Goldener Spatz" fortgeführt.

www.goldenerspatz.de