Goldener Bär: "Jodaeiye Nader az Simin" (Nader und Simin, Eine Trennung) von Asghar Farhadi (Iran)

Silberner Bär, Großer Preis der Jury: "The Turin Horse" (Das Turiner Pferd) von Béla Tarr (Ungarn)

Silberner Bär für die beste Regie: Ulrich Köhler (Deutschland) für "Schlafkrankheit"

Silberner Bär für die beste Darstellerin: Gesamtes weibliches Team von "Jodaeiye Nader az Simin" (Nader und Simin, Eine Trennung)

Silberner Bär für den besten Darsteller: Gesamtes männliches Team von "Jodaeiye Nader az Simin" (Nader und Simin, Eine Trennung)

Silberner Bär für eine herausragende künstlerische Leistung: Wojciech Staron (Kamera) und Bárbara Enríquez (Produktionsdesign) für "El Premio" (Der Preis) von Paula Markovitch (Argentinien/Mexiko)

Silberner Bär für das beste Drehbuch: Joshua Marston und Andamion Murataj (USA/Albanien) für "The Forgiveness Of Blood" (Blutrache)

Alfred-Bauer-Preis: "Wer wenn nicht wir" von Andres Veiel (Deutschland)

Bester Erstlingsfilm: "On the Ice" (Auf dem Eis), von Andrew Okpeaha MacLean (USA)

Goldener Bär für den besten Kurzfilm: "Paranmanjang" (Nachtangeln) von Parking Chance (Park Chan-wook und Park Chan-kyong) (Korea)

Silberner Bär für den besten Kurzfilm: "Pu-Seo-Jin Bam" (Gebrochene Nacht) von Yang Hyo-joo (Korea)