Von F.-René Braune

Magdeburg. Alte Bekannte und neue Figuren, viel selbst komponierte Musik und ein Programm, das in Gänze auf einem Schiff spielt – so umrissen gestern die "Kugelblitze" ihre neue Inszenierung "Ausgebootet", die am 23. Februar um 20 Uhr in der "Magdeburger Zwickmühle" Premiere haben wird.

Die satirische Kreuzfahrt werde bei höchst unterschiedlichen Themen Station machen, so gehe es beispielsweise um die Umwelt – insbesondere um illegale Müllgruben – und natürlich um die bevorstehenden Landtagswahlen. "Ministerpräsident Böhmer", so Lars Johansen beim Pressegepräch, "wird in unserem Programm allerdings nicht erwähnt, sonst kommt er vielleicht doch noch auf die Idee, erneut zu kandidieren."

Amüsement versprach er den Zuschauern nicht zuletzt für eine Szene, in der er und Sabine als Schweine agieren, und für die "wahrscheinlich schlechteste Bauchredner-Nummer der Welt". Der Dritte im Bunde, Ernst-Ulrich Kreschel wird sich im Wesentlichen am Klavier tummeln. Nach weiteren Details befragt, gab Johansen noch zu Protokoll, dass natürlich auch die Kanzlerin vorkomme. Die Kreuzfahrt kann ab sofort gebucht werden.