Berlin (epd). Im Berliner Martin-Gropius-Bau sind vom 11. März an über 250 zeitgenössische Zeichnungen aus dem New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) zu sehen. Die Auswahl umfasse Werke von 120 Künstlern des 20. und 21. Jahrhunderts wie Joseph Beuys, Jasper Johns, Robert Rauschenberg, Agnes Martin, Edward Ruscha und Martin Kippenberger, kündigten die Ausstellungsmacher an.

Die Arbeiten stammten aus der "Judith Rothschild Foundation Contemporary Drawings Collection", einer etwa 2600 Zeichnungen umfassenden Sammlung mit Werken von mehr als 600 Künstlern. Sie ging im Mai 2005 als Schenkung an das MoMA. Die Ausstellung "Kompass. Zeichnungen aus dem Museum of Modern Art New York" zeige erstmals eine umfangreiche Auswahl der Arbeiten. Die Zeitspanne der Werke reiche von den 50er Jahren bis in die Gegenwart.

Mit der Schau kommt Berlin nach der erfolgreichen MoMA-Ausstellung in der Neuen Nationalgalerie im Jahr 2004 erneut in den Genuss einer Werkauswahl aus dem renommierten Museum in New York. Die MoMA-Schau 2004 zog zwischen Februar und September 1,2 Millionen Besucher an.