Magdeburg (dapd). Sachsen-Anhalts öffentliche Bibliotheken mussten auch im vergangenen Jahr einen leichten Rückgang bei den Ausleihen hinnehmen. Wurden 2009 noch rund sieben Millionen Bücher, Zeitschriften oder CDs ausgeliehen, waren es 2010 etwa 200000 weniger, wie die Geschäftsführerin des Bibliotheksverbandes Sachsen-Anhalt, Gabriele Herrmann, sagte.

Zu den Ursachen zählte der Rückgang der Bevölkerungszahl sowie die zunehmende Internetnutzung und die Anfertigung von Kopien gerade aus Nachschlagewerken oder Fachbüchern.

Auf diese Entwicklung stellten sich die Bibliotheken ein. Bis zum Jahresende wollen die ersten von ihnen ein gemeinsames System der Ausleihe für elektronische Bücher, sogenannte E-Books, in Betrieb nehmen, erläuterte Herrmann. Der Verband begleite das Projekt und sieht mit ihm auch deutliche Einsparpotenziale. Über ein Landesportal im Internet können dann die Leser digitalisierte Titel abrufen, die nicht mehr in den einzelnen Einrichtungen separat bereitstehen müssten. Durch diese Zentralisierung lasse sich deshalb mit einem geringeren Bestand auskommen.