Berlin (dpa). Kulturstaatsminister Bernd Neumann hat den geplanten Wiederaufbau des Berliner Schlosses für mehr als eine halbe Milliarde Euro nachdrücklich verteidigt. "Natürlich ist das viel Geld", sagte er. "Aber bei einem Haushalt von einigen Hundert Milliarden muss eine Kulturnation wie Deutschland in der Lage sein, ein solches Projekt über mehrere Jahre zu stemmen. Ich halte das für vertretbar."

Neumann (CDU) warb für mehr private Spendenbereitschaft. Zugleich räumte er ein, dass die Rekonstruktion der Hohenzollern-Residenz die Menschen nicht so emotional berührt wie der Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche. Für das 2005 abgeschlossene Projekt in der Sachsen-Metropole waren weltweit rund 115 Millionen Euro an Spendengeldern zusammengekommen.

"Das ist nicht vergleichbar (...) Aber ich glaube, wenn das Schloss einmal steht – und es wird stehen – dann wird es auch eine große Faszination ausüben und ein weiterer architektonischer und kultureller Höhepunkt der Hauptstadt sein."

Die Bundesregierung hatte den eigentlich für dieses Jahr geplanten Baubeginn im vergangenen Sommer aus Spargründen um drei Jahre verschoben.