Treseburg (gw). Christel Wedekind ist eine quirlige Frau. Doch wenn sie schreibt, so sagt sie, wird sie ruhig, geht in sich. Seit 20 Jahren bringt die Treseburgerin, die im Harzort eine Pension betreibt, ihre Gedanken in Gedichtform zu Papier. Entstanden sind persönliche Sichten auf ihr eigenes Leben und auf unsere Welt. Der Braunlager Schlagersänger und "singende Wirt" Frank Faber, der auch textet, hat einige ihrer Gedanken vertont. Jetzt plant sie mit ihm ein weiteres Album. Es soll im nächsten Jahr auf den Markt kommen. Christel Wedekind, die eigentlich Christa heißt, sich aber nicht so nennt, strahlt: "Ich bin auf den Geschmack gekommen."

Sie hat schon seit vielen Jahren Kurzgeschichten und Gedichte geschrieben, aber immer nur für sich. "Ich habe nie daran gedacht, dass meine Zeilen eines Tages vertont werden", sagt die 63-Jährige. "Für mich ist ein Traum wahr geworden."

"Kinderaugen schaun mich an/Traurig und unsagbar leer/Wissen nicht, was Liebe heißt/Von diesem Gefühl, das einander vereint/Jahre der Angst um den nächsten Tag/Gebrochenes Herz/das schon lang nicht mehr fragt".

Es ist die erste Strophe zum Lied "Ein Kind ist nur ein Kind, wenn es lacht", das auf Frank Fabers CD "Hallo, hier bin ich" erschienen ist. Als Texterin ist Christel Wedekind im Cover benannt, ebenso bei den Titeln "Auf den Flügeln des Windes", "Wir formen einen Planeten" und "Mädchen der Nacht", ein Lied über Kinderprostitution. Vier der insgesamt zwölf Songs stammen aus ihrer Feder.

"Sorgen, Ängste und Glück und Freude von Kindern haben mich schon immer beschäftigt", sagt die Pädagogin und Mutter zweier Söhne. Es ist ein großes Thema, das auf der CD nicht wegzudenken ist. Denn es geht auf dem Album um Kinder dieser Welt. Entstanden ist es in Zusammenarbeit mit dem Kinderhilfswerk International Children Help e.V. Produzent und Entertainer Dieter Thomas Heck ist Schirmherr dieser CD. Wedekind: "Diese Unterstützung hat uns beiden viel Mut gemacht." Mehr noch, sagt sie. Sie lebe auf, gehe mit Lust und Liebe an diese andere Aufgabe. Mit Begeisterung erzählt sie vom zweiten Album, das schon längst in ihrem Kopf herumgeistert – mit Musik von Frank Faber und Texten von ihr.