Halberstadt (ah). Die Halberstädter Domfestspiele vom 3. bis 6. Juni widmen sich in diesem Jahr Themen der gesellschaftlichen Toleranz und des Miteinanders der Religionen. Das Evangelische Kirchspiel, die Moses Mendelssohn Akademie und das Nordharzer Städtebundtheater stellten in einer Pressekonferenz acht musikalische und familiengeschichtliche Veranstaltungen vor.

Eröffnet werden die Festspiele bereits am 28. Mai im Gartensaal Mahndorf mit einem Gesprächskonzert mit Vortrag über den jüdischen Komponisten Gustav Mahler und dessen Frau Alma. In der Moses Mendelssohn Akademie, einer jüdischen Bildungsstätte der Domstadt, wird die Ausstellung "Innehalten" mit Fotos von Helga Gromnica zu sehen sein. Im Dom werden die Ballettinszenierung "Messe" von Jaroslaw Jurasz mit Musik von Mozart und Mendelssohn Bartholdy und eine Orchesterfassung des Dramas "König David" von Arthur Honegger aufgeführt. Zum Festprogramm gehören weiter ein Besuch des spektakulären Orgelprojekts von John Cage im Burchardikloster und eine Matinee mit Lesung unter dem Motto Familiengeschichten in Frauenerinnerungen.

Als Höhepunkt und zum Abschluss erklingt im Dom Gustav Mahlers 8. Sinfonie mit 250 Mitwirkenden – 85 Musiker von drei Orchestern, acht Solisten sowie Sängerinnen und Sängern von fünf Chören.