Eisleben (dpa). Der 3,7-Millionen-Euro-Umbau von Martin Luthers Geburtshaus in Eisleben gilt in der Architektenszene als besonders gelungen. Der Bund Deutscher Architekten (BDA) verlieh dem Springer Architekten (Berlin) und der Stiftung Luthergedenkstätten nun die "Nike für die beste Raumbildung", wie die Stiftung mitteilte.

Der BDA würdigte, dass die gewachsene Architektur in der Stadt respektvoll aufgenommen wurde und die alten und neuen Ensemble-Teile ein "wirkungsvolles Raumerlebnis" schaffen.

Das zum Weltkulturerbe der UNESCO zählende Geburtshaus des Reformators Martin Luther (1483-1546) war Mitte des 15. Jahrhunderts gebaut und zwischen November 2005 und März 2007 um einen Anbau in dänischem Backstein erweitert worden. Seitdem beherbergt es die Dauerausstellung "Von daher bin ich – Martin Luther und Eisleben". Die Architektenkammer des Landes Sachsen-Anhalt hatte das Ensemble bereits 2007 mit dem Architekturpreis ausgezeichnet. Es folgte eine von vier bundesweiten Belobigungen im Zuge der Vergabe des Deutschen Städtebaupreises. Das Deutsche Architekturmuseum Frankfurt/Main würdigte das Luther-Geburtshaus als eines der 24 besten Bauwerke in Deutschland.