Erfurt ( epd ). Mit der festlichen Preisverleihung in Erfurt ist am Freitag das Deutsche Kinder-Medien-Festival " Goldener Spatz " zu Ende gegangen. Als besten Spielfilm kürte die Kinderjury das Wikingerabenteuer " Wickie und die starken Männer " von Michael Bully Herbig. Der Film erhielt auch den mit 1500 Euro dotierten Sonderpreis der Thüringer Staatskanzlei, den Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht ( CDU ) überreichte.

Weitere " Goldene Spatzen " gingen zum Abschluss des einwöchigen Festivals in den unterschiedlichen Kategorien unter anderem an Folgen aus der Jugendserie " Schloss Einstein ", aus der Doku-Soap " Die Jungs-WG – Ein Monat ohne Eltern " und an den Dokumentarfilm " Neuneinhalb : Welttoilettentag ".

Von den eingereichten Minis wurde der einminütige Beitrag " Armut kennt keine Grenzen " ausgezeichnet. Der mit 3000 Euro dotierte Preis des MDRRundfunkrates für das beste Drehbuch ging an Marcus Sauermann. Sein Film " Der Kleine und das Biest " thematisiert die Situation von Kindern bei der Trennung ihrer Eltern.

Für den Wettbewerb waren in diesem Jahr 38 Film- und Fernsehbeiträge nominiert. Mit 11 000 Zuschauern in den beiden Festivalorten habe sich der " Goldene Spatz " nach Einschätzung der Veranstalter erneut als " ein echter Publikumsmagnet " erwiesen, sagte eine Sprecherin. Das Festival wurde 1979 mit einem zweijährigen Turnus in der damaligen DDR-Bezirksstadt Gera begründet. Seit 1993 wird der " Goldene Spatz " von einer Stiftung von MDR, ZDF, RTL, der Thüringer Landesmedienanstalt, der Mitteldeutschen Medienförderung sowie den Städten Gera und Erfurt fortgeführt. Seit 2008 findet es jährlich statt.