Halle (dpa). Das Tanzoratorium "Maria XXX" mit Händelmusik in moderner Form wird im Rahmen der Händel-Festspiele 2010 in Halle am 8. Juni uraufgeführt. "Das Werk verbindet modernen Tanz mit Barockmusik", sagte Intendant Clemens Birnbaum gestern bei der Vorstellung in Halle. "Wir wollen mit dem Stück ein jüngeres Publikum ansprechen." Im Zentrum der Inszenierung aus Gesang, Orchestermusik und Tanz steht die Figur der Jungfrau und Gottesmutter Maria. Die Musik – ausgewählte Marienkantaten und Marienarien – stammt von Georg Friedrich Händel (1685-1759) und Alessandro Scarlatti (1660-1725).

Unter der Regie der Leipzigerin Heike Hennig wird das Werk vom Opern- und Tanzensemble Heike Hennig & Co. aufgeführt. Für die Inszenierung wurde die Musik der Barockzeit elektronisch bearbeitet. Es spielt das Barockorchester Lautten Compagney Berlin unter der musikalischen Leitung von Wolfgang Katschner. Die Gesamtkosten belaufen sich nach Angaben des Tanzensembles auf rund 300 000 Euro, davon kommen 110 000 Euro von der Kulturstiftung des Bundes (Halle). Bislang sind bis 2011 fünf Aufführungen geplant, darunter auch in Italien.

Auf dem Programm der Händel-Festspiele vom 3. bis 13. Juni stehen rund 80 Veranstaltungen. Insgesamt werden nach Angaben des Intendanten rund 40 000 Besucher erwartet.