Dessau-Roßlau ( hro ). Der Kulturstiftung DessauWörlitz wurden gestern im Schloss Mosigkau zwei Pastell-Porträts des Malers Christoph Friedrich Reinhold Lisiewsky übergeben. Sie zeigen Leopold Friedrich Franz von Anhalt-Dessau und Henriette Catharina Agnese geb. Prinzessin von Anhalt und stammen aus dem ehemaligen Eigentum des Herzogs Ernst von Anhalt ( 1901-1947 ). Die Kulturstiftung hat sie mit Förderung des sachsen-anhaltischen Kultusministeriums, der Kulturstiftung der Länder und Lotto-Toto Sachsen-Anhalt erworben. Zum Preis gab es keine Angaben.

" Jetzt wurde eine Lücke geschlossen, die durch das Auseinanderreißen der Kunstsammlung der Familie von Anhalt 1947 entstanden ist ", so Kultusminister Jan-Hendrik Olbertz ( parteilos ). Diese Gemälde in einem anhaltischen Schloss zu zeigen, entspreche der Logik des Gartenreiches als " aufgeklärtem Ort ". Eduard Prinz von Anhalt würdigte Lisiewsky ( 1725-1794 ) als " einen der ganz großen Maler seiner Zeit ". Die Kulturstiftung DessauWörlitz zeigt ab 29. August in Mosigkau eine Lisiewsky-Ausstellung innerhalb des Themenjahres " Sachsen-Anhalt und das 18. Jahrhundert ".