New York ( dpa ). Googles Projekt zum massenhaften Einscannen von Büchern hat dem kalifornischen Unternehmen nun eine Klage von Fotografen beschert. Die American Society of Media Photographers ( Philadelphia ) und vier andere Verbände verlangen, dass der Gebrauch ihrer Fotos von Google " angemessen " kompensiert wird. Daher haben sie eine Sammelklage vor einem New Yorker Gericht eingereicht. Grund sei, dass das Gericht es abgelehnt hatte, die Verbände zu einer anderen Sammelklage von Autoren über 125 Millionen Dollar ( 93 Millionen Euro ) Schadensersatz zuzulassen. Das weltweite Einscannen von Millionen von Büchern für " Google Print " ist seit längerem umstritten.