Magdeburg. Die schwedische Sängerin Rigmor Gustafsson sang sich bereits vor einigen Jahren in die Herzen des Magdeburger Karstadt-Publikums. Mit ihrer wandlungsfähigen Stimme beeindruckt sie, mit ihrer stilistischen Vielfalt, ihrer ausgezeichneten Gesangstechnik und ihrer durchdachten Programmdramaturgie erreicht sie ein breites Publikum.

Aber die Sängerin überraschte am Donnerstag auf der Karstadt-Bühne vor allem mit ihrer Begleitung. Sie ist mit dem Radio String Quartett Vienna unterwegs.

Das klassisch geschulte Streichquartett mit Bernie Mallinger und Johannes Dickbauer ( Violinen ), Cynthia Liao ( Viola ) und Asja Valcic ( Violoncello ) bringt eine ungewohnte, aber wunderbare Farbigkeit auf die Jazzbühne. Alle Quartettspieler sind ausgezeichnete Musiker, die ihren Instrumenten eine große Dynamik abgewinnen. Die klare Sopranstimme Rigmor Gustafssons fügte sich wie ein fünftes Instrument in die wunderbaren Streicher-Arrangements ein.

Die Sängerin schöpft aus amerikanischem und skandinavischem Jazz, aber ebenso aus Pop-Songs und folkloristischen Quellen. Zu all dem haben die Streicher Klänge entwickelt, die zeitgenössischer Klassik sehr nahe stehen. Und im Jazzkonzertgewande erreicht diese Musik mit all ihrer Emotionalität ihr Publikum. Das Quartett nutzt alle Mittel der Neuen Musik, Streichersätze etwa mit feinen Schwebungen, dunkel dräuende harmonische Modulationen ebenso wie expressionistisch anmutende Akkordballungen bis hin zu romantischen Kantilenen und einfachen Liedsätzen. Ein Ausflug ins Ungewohnte, der sich gelohnt hat.