Halberstadt ( dpa ). Jugendliche, die Musik für ganze Orchester komponieren, sind eine Seltenheit. In Halberstadt bekommen sie vom 4. bis 7. Mai wieder die Möglichkeit, ihre Werke mit professionellen Musikern zu proben.

Für die 21. Orchesterwerkstatt am Nordharzer Städtebundtheater haben sich 16 junge Komponisten beworben, acht von ihnen wurden ausgewählt, um mit dem Orchester zu arbeiten, berichtete die Direktorin des Landesmusikrats, Ulrike Dietrich, gestern in Halberstadt. Die Werke sind dann am 7. Mai als Uraufführung zu erleben. Die Stadt Halberstadt vergibt den mit 500 Euro dotierten Andreas-Werckmeister-Preis, die Deutsche Orchesterstiftung lobt erstmals einen Preis aus, der mit 1000 Euro verbunden ist.

Die Teilnehmer haben Werke mit einer Spieldauer von rund acht Minuten eingereicht, das bedeutet eine Partitur hat einen Umfang von rund 20 DINA 4-Seiten. Der Aufwand dafür sei sehr groß, sagte der Intendant des Nordharzer Städtebundtheaters, Johannes Rieger. Mit der Werkstatt würden die Jugendlichen teils aus einer Isolation herausgeholt, denn es gebe nur sehr wenige Komponisten in diesem Alter, die sich ganzen Orchestern widmeten.

Die Kompositionen sind für Orchester mit Streichern, Holzund Blechbläsern sowie Schlagzeug gedacht. Die jungen Musiker kommen aus ganz Deutschland. Der jüngste Teilnehmer ist zwölf Jahre alt. Die Orchesterwerkstatt und der Wettbewerb werden vom Landesmusikrat Sachsen-Anhalt, dem Nordharzer Städtebundtheater und der Stadt Halberstadt veranstaltet.