Leipzig ( dpa ). Das Sinfonieorchester des Mitteldeutschen Rundfunks MDR will in der kommenden Saison mit der Reihe " Musical Landscapes " neues, vor allem auch jüngeres Publikum anziehen. Acht Länder von vier Kontinenten werden mit ihrer Musik und ihrer Kultur vorgestellt, sagte gestern Orchesterchef Jun Märkl.

Der Bogen reicht von Klassik über Folklore bis zu zeitgenössischer Kunst, von Peru über Indien nach Polen. Zusätzlich soll es an dem jeweiligen Konzertwochenende begleitende Angebote geben. Das sind Kinofilme, Ausstellungen oder landestypische Speisen in ausgewählten Restaurants.

" Es heißt, das klassische Konzertpublikum stirbt aus. Das stimmt so nicht, man muss Wege suchen, um an neues Publikum heranzukommen, Berührungsängste zu nehmen ", sagte der Chef der MDR-Abteilung Klangkörper, Carsten Dufner. Ein Beispiel sei das Familienangebot bei Matineekonzerten : In Begleitung ihrer Kinder bezahlen die Erwachsenen einen ermäßigten Preis.

Bewährtes bleibt indessen erhalten. So kommt das Orchester mit seiner Reihe " Zauber der Musik " wieder nach Suhl, Erfurt und Magdeburg. Kooperationen sollen ausgebaut werden, so mit dem Festspielhaus Dresden-Hellerau und dem Impuls-Festival für neue Musik in Köthen. Zusammen mit den Auftritten beim MDR-Musiksommer stehen etwa 150 Konzerte auf dem Programm.