Leipzig ( dpa ). Der Schriftsteller Georg Klein ist mit dem Preis der Leipziger Buchmesse 2010 gewürdigt worden. Der 56-Jährige erhielt die mit 15 000 Euro dotierte Auszeichnung gestern in der Kategorie Belletristik für sein Werk " Roman unserer Kindheit " ( Rowohlt ). Mit ihm nominiert waren Jan Faktor, Lutz Seiler, Anne Weber und Helene Hegemann, um die es eine besondere Debatte gegeben hatte. In der Kategorie Sachbuch / Essayistik gewann Ulrich Raulff mit " Kreis ohne Meister. Stefan Georges Nachleben " ( C. H. Beck ). Als bester Übersetzer wurde Ulrich Blumenbach ausgezeichnet – für die deutsche Fassung des Romans " Unendlicher Spaß " von David Foster Wallace ( Kiepenheuer & Witsch ).