Karen Stone geht im September mit ihrem 450-köpfigen Team in die zweite Spielzeit. Die Generalintendantin des Theaters Magdeburg sprach gestern auf der Spielzeit-Pressekonferenz von "wunderbaren Neuproduktionen". "La Traviata" gehört ihrer Ansicht nach mit dazu. Mit dieser Verdi-Oper startet das Theater der Landeshauptstadt am 18. September in die Spielzeit 2010/2011.

Magdeburg. Es geht dem Theater um Wachstum. Da passt das "Pflanzenporträt" auf dem Cover der Spielzeitbroschüre. Auch zwischen den Premierenvorstellungen im Heft immer wieder Grün. Sänger und Schauspieler haben sich dafür ablichten lassen zwischen Kakteen und Palmen in den Magdeburger Gruson-Gewächshäusern.

"Theater Magdeburg wächst" ist die im September beginnende neue Spielzeit überschrieben. Es geht den Theatermachern ums interne Zusammenwachsen, um Wachstum in künstlerischer Hinsicht, um wachsenden Publikumszuspruch.

Die großen Höhepunkte kündigte Karen Stone für den Herbst an. Die Musikzeiteröffnung bezeichnete sie "fantastisch" und nannte neben "La Traviata" auch die zweite Permiere am Opernhaus, Benjamin Brittens Oper "The Turn of the Screw" (Die Geister von Schloss Bly), die in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln als Premiere am 2. Oktober aufgeführt wird. Im November folgt die Musical-Premiere "Sunset Boulevard" von Andrew Lloyd Webber in der Regie von Stefan Huber. Stones Highlights im Schauspielhaus: "Der Besuch der alten Dame" (Friedrich Dürrenmatt, 25. September) und "Der Messias" (Patrick Barlow, 26. November). "Als Engländerin mit schwarzem Humor in meinem Herzen freue ich mich riesig auf den 26. November", sagte Stone schon etwas schwärmerisch.

Schauspieldirektor Jan Jochymski, der betonte, dass er sich auf seinem Posten "wahnsinnig erfüllt" fühle und stolz auf das Geschaffte sei, stimmte der Intendantin zu. Sein Hauptaugenmerk aber liegt vielmehr auf der Eröffnungspremiere an seinem Haus. Es wird Bertolt Brechts "Der gute Mensch von Sezuan" (24. September) gezeigt. Jochymski inszeniert. Später in der Spielzeit stehen Dürrenmatt, Goethe (Faust, Der Tragödie erster Teil am 5. Februar) und William Shakespeares vielgespielter "Sommernachtstraum" (27. Mai) auf dem Programm. Neben den Klassikern gilt ein Augenmerk wieder den Gegenwartsautoren. Michael Kumpfmüllers ergreifendes Buch "Durst" wird in einer Fassung von Jan Jochymski und Dag Kremser am 20. Mai Premiere haben.

Neben den neun Opern-, Operetten- und Musical-Premieren – dazu zählt auch das Domplatz-Open-Air 2011, das Disney-Musical "Die Schöne und das Biest" – sowie den zwölf Neuinszenierungen am Schauspielhaus stehen auch für das Ballett drei Premieren an: Der Tschaikowsky-Klassiker "Der Nussknacker" (16. Oktober), "Tanzbegegnungen 1" (15. Januar) und "Stürmische Höhen" von Claude-Michel Schönberg (16. April). Ballettdirektor und Chefchoreograf Gonzalo Galguera wird mit den "Tanzbegegnungen 1" auch eine besondere Premiere erleben: Es wird ein Ballettabend im Schauspielhaus werden.

Dort hatte Karen Stone vor wenigen Tagen mit dem "Untergang des Hauses Usher" ihr Regiedebüt. Im März 2011 wird ihre erste Magdeburger Operninzenierung folgen. Stone führt Regie in Donizettis "Lucia di Lammermoor". Es wird die erste Opern-Zusammenarbeit mit dem neuen Generalmusikdirektor Kimbo Ishii-Eto. Der gebürtige Taiwanese wird im Dezember sein erstes Sinfoniekonzert dirigieren. Insgesamt stehen zehn Sinfoniekonzerte der Magdeburgischen Philharmonie auf dem Programm.

 

Bilder