Worms - Im Winter machen Haare ganz schön was mit: Schnee, Wind, Minusgrade und trockene Luft in beheizten Räumen greifen sie an. Der Friseurmeister Jens Dagné gibt Tipps für die richtige Winterpflege.

Haare sind im Winter vielen Strapazen wie Kälte und trockener Heizungsluft ausgesetzt. Sie werden spröde und störrisch in den Spitzen, der Ansatz fettet schnell und bildet eher Schuppen, erklärt Jens Dagné von der Friseurvereinigung Intercoiffure Deutschland. Kurzum: Längeres Haar lässt sich im Winter schlechter frisieren. Der Friseurmeister aus Worms rät zu vorbeugenden Maßnahmen: Mindestens ein- bis zweimal pro Woche sei eine entsprechende Intensivbehandlung ein Muss. Auch sollte man nicht nur ab und an das Haar pflegen, sondern regelmäßig.

Ähnlich wie man die Haut täglich mit Feuchtigkeit versorgt, braucht das Haar eine Zufuhr. Hier eignet sich sogenanntes Conditioning Spray für trockenes Haar. "Es macht nicht nur leicht strukturgeschädigtes Haar sofort wieder geschmeidig, spielerisch frisierbar und verleiht im Nu tollen Glanz", erklärt Dagné. "Das Spray erhöht auch die Widerstandskraft der Haare, glättet geschädigte Stellen in der Struktur und stärkt diese wieder." Das Haar bricht nicht so schnell ab oder entwickelt Spliss. Wer Skifahren geht, sollte an Sonnenschutz auch für das Haar denken.