Zu einem Vortrag über kabellose Energieübertragungssysteme lädt am 20. Januar um 15 Uhr das Institut für Automation und Kommunikation in Magdeburg ein. Referent Christian Koker stellt die Elektrofahrzeuge in den Mittelpunkt, die eine umweltfreundliche und zukunftsfähige Mobilität ermöglichen.

Viele Gründe wie beispielsweise Klima- und Umweltschutzaspekte (CO2- und Schadstoffreduktion) sowie eine Reduzierung der Abhängigkeit von erdölbasierten Kraftstoffen sprechen für die Elektromobilität. Allerdings gilt das Laden der Akkumulatoren mit Kabel und Stecker gerade bei Regen, Eis und Schnee als umständlich und unkomfortabel. Dazu können offen herumhängende Kabel zum Ziel von Vandalismus werden.

Durch das induktive Laden eröffnen sich völlig neue Mobilitätskonzepte. Das Fahrzeug kann an einer Ladestation, aber auch über im Straßenbelag verlegte Induktionskabel während der Fahrt geladen werden. Daher wird in den nächsten Jahren besonders im Bereich der Elektromobilität weltweit mit einer dynamischen technischen und wirtschaftlichen Entwicklung zu rechnen sein.

Dieser Vortrag zeigt die zeitliche Erschließung verschiedener Anwendungsgebiete, sowie unterschiedliche Möglichkeiten der Anwendung induktiver Energieübertragungssysteme und es werden mögliche Ansätze der flexiblen Energieversorgung im Bereich der Elektromobilität verdeutlicht. Des Weiteren wird beispielhaft eine technische Realisierung der kontaktlosen Ladung von Elektrofahrzeugen aufgezeigt.

Das ifak – Institut für Automation und Kommunikation e.V. Magdeburg befindet sich in der Denkfabrik im Wissenschaftshafen, Werner-Heisenberg-Str. 1, 39106 Magdeburg.

Weitere Informationen:
www.ifak.eu