Drei weltberühmte Jazzlegenden kommen am 23. Januar nach Magdeburg : In der Stadthalle werden ab 18 Uhr " The Three Bs " live zu erleben sein – Chris Barber, Acker Bilk und Kenny Ball. Das Veranstaltungsbüro Paulis, das das Konzert organisiert, bat vorab 400 Fans, neugierig zu sein : " Welche Fragen würden Sie Chris Barber stellen, wenn Sie mit ihm zehn Minuten persönlich sprechen dürften ?" Hier einige Antworten ...

Wie schaffen Sie es, mit Ihrem hohen Alter so viele Konzerte zu spielen ?

Chris Barber : Es bringt mir keinen Stress – Stress ist für mich kein Problem. Ich denke nicht über " Alters-Fragen " nach.

Wie viele Konzerte spielen Sie pro Jahr ?

Chris Barber : In den letzten zehn Jahren haben wir etwa 200 Konzerte pro Jahr gespielt.

In welchen Ländern haben sie noch nicht gespielt und wo spielen Sie am liebsten ?

Chris Barber : Jedes Land, wo wir Liebhaber für unsere Musik finden, ist toll für uns. Bis heute waren wir nie in China. Obwohl das ziemlich interessant wäre. Auch nicht in Süd-Amerika, Indien, Pakistan.

Welche Konzerte in Ihrer Karriere würden Sie als " legendär " bezeichnen ?

Chris Barber : Legendäre Konzerte waren das erste Mal in New Orleans, dann 1959 und 1960 in der Deutschlandhalle in Berlin und das Konzert vor Präsident Kennedy beim Jazz Festival in Washington DC 1962.

Haben Sie auch schon in Filmen mitgespielt ? Wenn ja, in welchen ?

Chris Barber : 1962 in " Look Back in Anger " mit Richard Burton ( Richard spielte Trompete mit Playback ) und 1962 zwei Stücke in " Übermut im Salzkammergut ". Ich habe aber keinen Oscar erhalten.

Wie viele Platten, CDs, und DVDs haben Sie bereits herausgebracht ?

Chris Barber : Ich habe keine Ahnung, aber sicher weit über 200 !

Wo wohnen Sie ? Sind Sie verheiratet und vermissen Sie Ihre Frau nicht, wenn Sie so viel unterwegs sind ?

Chris Barber : Natürlich vermisse ich meine Frau Kate. Sie ist Engländerin. Wir wohnen auf dem Land 100 Kilometer westlich von London. Ich bin übrigens zum vierten mal verheiratet. Meine zweite Frau war unsere damalige Sängerin Ottoile Patterson. Meine dritte Frau Renate kam aus Gelsenkirchen.

Welcher Künstler wäre Ihr Wunschkandidat, mit dem Sie gerne zusammen spielen würden ?

Chris Barber : Louis Armstrong ! Auch viele andere Musiker, aber Louis am liebsten.

Mit welchen Künstlern haben Sie bereits zusammen gespielt ?

Chris Barber : Leider nur ein bisschen mit Louis Armstrong. Aber auch mit anderen Musikern aus der gleichen Generation : Acker Bilk, Papa Bue u. s. w. Auch mit Van Morrison, Eric Clapton, John Mayall und vielen mehr.

Was ist Ihre Lebensphilosophie oder Ihr Lebensmotto ?

Chris Barber : Live and let live – Leben und leben lassen.

Haben Sie eine oder mehrere lustige Geschichten in Ihrem reichhaltigen Konzertleben erlebt ? Welche war die interessanteste bzw. lustigste ?

Chris Barber : Die interessanteste war der Auftritt vor dem amerikanischen Präsidenten Kennedy.

Was mögen Sie an Menschen und was nicht ?

Chris Barber : Ich mag Respekt und Freundschaft. Ich mag nicht : Fehlenden Respekt und mangelnde Freundschaft.

Welche Zukunftspläne haben Sie ?

Chris Barber : Ich habe einen Plan : Ich werde einen " Lifetime Achievement Award " bekommen, an meinem 100. Geburtstag !

VITA

Chris Barber, Jahrgang 1930, ist ein britischer Posaunist, Bassist, Sänger und Jazz-Bandleader. Er hat Trends gesetzt und die Entwicklung eines eigenständigen britischen Jazz beeinflusst. 2001 gründete er die Big Chris Barber Band.