Loburg l Zum Vor-Ort-Termin mit der Volksstimme kamen gut 30 betroffene Anwohner, um ihrem Ärger Luft zu machen.

In der jüngeren Vergangenheit erschien es den Eltern von Loburger Sekundarschülern aus der Siedlung am Kalitzer Weg, der Springbreite und dem Wiesengrund, dass ihre Kinder an der Haltestelle Padegrim in den Schulbus ein- und aussteigen sollen. Dies erfordert jedoch einen 400-Meter-Marsch entlang der stark befahrenen Bundesstraße. In Padegrim angekommen, wartet auf die Busnutzer allerdings keine erkennbare Bushaltestelle, sondern lediglich ein H-Schild am Straßenrand ohne Wartehäuschen, ohne Beleuchtung und ohne Haltebucht. Daher wurde einmal mehr der Ruf nach einem Gehweg von Padegrim nach Loburg laut, gefordert wird auch eine anständige Bushaltestelle.

Die Haltestelle liegt direkt an der Fahrbahn. Daher ist es nachvollziehbar, dass Kinder während der Wartezeit nicht direkt am Straßenrand stehen. Eltern berichten, dass Kinder an der Bushaltestelle Padegrim nicht mitgenommen worden sind. Dazu seien keine Beschwerden bekannt, so Daniela Kramper von der zuständigen Nahverkehrsgesellschaft Jerichower Land (NJL): „Die Fahrer müssen eine Haltestelle so bedienen, dass ein Ein- oder Ausstiegswunsch erfüllt werden kann. Die Anweisung, zwingend an jeder Haltestelle anzuhalten, ohne das ein Fahrgast an der Haltestelle steht beziehungsweise sichtbar ist oder ein Ausstiegswunsch im Bus angezeigt wurde, besteht nicht.“

Bilder

Der Wunsch nach einem befestigten Weg zwischen Padegrim und Loburg ist auch Möckerns Stadtchef Frank von Holly bekannt: „Wir bemühen uns seit Jahren um einen Rad-Wanderweg zwischen den Orten Loburg und Möckern, der auch Padegrim anbinden würde. Doch bei der aktuellen Radwanderwegplanung des Landes Sachsen-Anhalt liegen wir damit auf der Prioritätenliste weit hinten.“

Selbst bauen kann die Stadt nicht, da das Gebiet zwischen Loburg und Padegrim als Außenbereich deklariert wird. Anwohner sagen: Das Ortseingangsschild stand früher auch schon mal so, dass Padegrim zum Ort dazugehört. Das wurde dann aber ganz schnell wieder geändert.

Schüler haben freie Haltestellenwahl

Zurück zur Schulbusproblematik. Die Nahverkehrsgesellschaft erklärte auf Nachfrage, dass der gefährliche Gang zur Bushaltestelle Padegrim eigentlich nicht vorgesehen sei. „Die Schulen im Jerichower Land werden vor Schulbeginn von der NJL über vorgesehene Linienfahrten im öffentlichen Personennahverkehr informiert. Sie erhalten eine Verbindungsübersicht von den Wohnorten zum Unterrichtsbeginn der Schule sowie zu den vorgesehenen Rückverbindungen nach den von der Schule gemeldeten Unterrichtsendzeiten. Hier ist auch die vorgesehene Ein- und Ausstiegshaltestelle für den Schulstandort vermerkt“, erklärt Daniela Kramper von der NJL: „Allerdings geben wir den Schulen keine Informationen, welche Haltestellen die Schüler zum Ein- und Ausstieg in ihrem Wohnort nutzen können oder sollen. Hier steht es den Schülern und Eltern frei, eine Haltestelle der entsprechenden Linienfahrt zu wählen.“

Haltestelle an alter Schule kann beantragt we

Die Schülerbeförderung der Sekundarschüler aus Loburg wird über die NJL-Linien 715 und 720 sichergestellt. Die erste Schulstunde in Möckern beginnt um 7.30 Uhr. „Für die Padegrimer Schüler ist die Linie 715 mit der Abfahrt 7.11 Uhr ab Haltestelle Padegrim vorgesehen. Mit diesem Bus ist die Fahrt bis zur Sekundarschule (Ankunft 7.23 Uhr) möglich,“ erklärt die NJL-Sprecherin. Derzeit läge der NJL eine einzige gemeldete Schülerin aus Padegrim vor.

Auch die Buslinie 720 stoppt 6.49 Uhr in Padegrim, fährt in Möckern aber nicht zur Sekundarschule, die Kinder müssen um 7 Uhr an der Haltestelle Bahnhof Möckern aussteigen und den Rest laufen.

Um nicht entlang der Bundesstraße nach Padegrim zum Bus zu laufen zu müssen, können Schulkinder aus der Siedlung Kalitzer Weg und Springbreite den 715er-Bus nutzen, der um 6.37 Uhr ab Tankstelle/Einmündung Kalitzer Weg in Richtung Möckern abfährt. Dieser Bus fährt jedoch über Hobeck nach Möckern (Ankunft Schule 7.06 Uhr).

Anwohner wünschen sich, dass im Kalitzer Weg oder in der Springbreite wieder eine Haltestelle für den 720er-Bus eingerichtet wird. Es gibt eine Haltestelle im Kalitzer Weg, direkt vor der ehemaligen Sekundarschule Loburg.

Dazu erklärt NJL-Sprecherin Kramper: „Da die Linie 720 eine im Landesnetz integrierte Linie ist, müssen alle Fahrplanänderungen mit der Nahverkehrsservicegesellschaft Sachsen-Anhalt (NASA) abgestimmt werden“, so die NJL-Vertreterin. „Liegt ein Antrag zur Einrichtung oder Bedienung einer weiteren Haltestelle auf der Linie 720 bei der NJL vor, wird dieser auf Umsetzbarkeit in Abstimmung mit der NASA und den entsprechenden Genehmigungsbehörden geprüft.“