Burg l 20 Sekunden zwischen Vorfreude und Erschöpfung, zwischen Hoffnung und Frust: Maximilian Grolms aus Burg hat sogar weniger als 20 Sekunden für seinen Lauf in die vierte Etage gebraucht – und war dennoch ein wenig enttäuscht. Haarscharf hat er seinen dritte Sieg in Folge verfehlt, ganz genau waren es 44 Hundertstel Sekunden. Dennoch nahm er es sportlich. „Ich kann damit leben. Aber ich habe unterwegs schon gemerkt, dass es nicht ganz rund lief.“ In der Wertung U21 war nur einer schneller: David Bartel aus Zabakuck.

Erster Läufer war der Landrat

Bartel lächelte bei der Siegerehrung. Hat er diesen Sieg erwartet? „Naja, ich war im Vorjahr auf Platz drei. Da habe ich mir natürlich etwas ausgerechnet.“ Ansonsten sind Treppensprints nicht unbedingt das Metier von David Bartel. Seine sportliche Heimat ist der Fußballverein Eiche Redekin, wo er als Rechtsaußen aufläuft.

Dagegen kam der Sieg bei den Mädels für Sarah Holze aus Sandbeiendorf überraschend: „Ich gehe ab und zu mal joggen, hätte aber nie gedacht, dass ich einen solchen Wettkampf gewinnen kann.“

Bilder

Erster Läufer des Tages war Landrat Steffen Burchhardt. Er verteilte bei der Eröffnung viele Komplimente an die Organisatoren: „Sie haben hier eine tolle Veranstaltung auf die Beine gestellt.“ Zudem meint Burchhardt, eine solche Veranstaltung könnte künftig ruhig öffentlich für alle Interessierte ausgetragen werden. „Wir werden darüber nachdenken“, antwortete Schulleiter Steffen Bruns. Bisher dürfen lediglich Schüler, Lehrer und Verwaltung sowie Sponsorenteams teilnehmen. Bruns: „Ein solches Event ist mit 500 Teilnehmern wahrscheinlich ausgelastet.“ Warme Worte fand der Chef auch für sein Treppenlauf-Organisationsteam um Constanze Renauld, Karsten Schwarz und Jonas Kahle. Eingebunden für Helferarbeiten war zudem eine Klasse sowie einige Lehrer wie Moderator Tobias Ulrich oder Christian Ebeling, der die ganze Zeit als Starter fungierte.

Delikates Rahmenprogramm

Ebelings Klasse, die 4ER 15a, gehörte zu den Teams, die den Läufern und Zuschauern das Leben versüßten – mit solchen Delikatessen wie Nudelsalat, Sandkuchen oder Muffins: „Wir verdienen damit Geld für unsere Abschlussparty im nächsten Jahr“, erklärten die künftigen Erzieher. An den anderen Ständen gab es unter anderem Hot Dogs, Bratwurst oder Smoothies.

Zum Rahmenprogramm gehörten Wettbewerbe wie Torwandschießen und Seilspringen. Zudem wurde es musikalisch mit der Band NoNa und den drei Vilando-Tänzerinnen Charlotte Pilat, Fabienne Schröter und Isabell Trezza. Sie performten zwei Choreografie aus dem Vilando-Musical „Das Leben – so bunt wie ein Zirkus“.

Volksbank stellt schnellste Staffel

Dass auch Lehrer ganz gut zu Fuß unterwegs sein können, stellten einige Vertreter am Montag klar. Die Rede ist nicht nur vom Schulleiter, der als ältester Teilnehmer ausgezeichnet wurde. Schnellster war Daniel Günther, der nach zügigen 20,6 Sekunden im Ziel war. Es folgten Jonas Kahle, Kai Fischbach und Julia Steinke. Und schon auf Platz fünf reihte sich Landrat Steffen Burchhardt unter den 29 Teilnehmern ein.

Schnellste Schülerstaffel war Stille Treppe mit Maximilian Grolms, Wilhelm Wunder und Mhd Saad Alazmeh vor Lemonsqueezy (Julian Schmied, David Bartel, Justin Schröder) und Die Renntner (Colin Grundt, Nick Seguin, Jamie Salewski).

Bestes Team bei den Lehrern und Sponsoren war die Volksbank mit Hannes Schock, Christoph Schmidt und Max Weirich vor den Speed-Runners (Jonas Kahle, Julia Steinke, Karsten Schwarz) und dem Team Wirbelwind (Tobias Ulrich, Nadine Schulz und Gerd Baumgartner).