Genthin l „Es ist für uns ein großer Erfolg, dass wir in einer Zeit des Bevölkerungsrückganges die Mitgliederzahlen stabil halten“, sagte der Chemie-Vereinsvorsitzende Fritz Mund gleich zu Beginn der Veranstaltung im Genthiner Bootshaus. Mund hofft am Ende des Jahres auf 900 Mitglieder. „2015 waren es 850, in diesem Jahr werden wir diese Zahl in jedem Fall übertreffen.“

Der Vereinschef nannte als Grund für diesen Erfolg die Qualität in den verschiedenen Gruppen. In mehr als 50 Sportgruppen kann man im Verein Sport treiben. „Dafür stehen über 40 gut ausgebildete, lizenzierte Übungsleiter zur Verfügung.“ Besonders erfreulich für die Vereinsstruktur sei, dass sich nicht nur Ältere anschließen. „Wir haben mehr als 200 Kinder und Jugendliche im Verein.“ Aus den Sektionen Leichtathletik und Kanu wurden 2015 drei junge Talente zur Sportschule nach Magdeburg delegiert. Aber auch im Breitensport sei der Verein gut aufgestellt.

Die Wanderer bieten sehr zuverlässig ihre monatlichen Touren an und sind darüber hinaus auch in jedem Jahr in den Alpen unterwegs. „Das kommt zum üblichen Terminplan noch obendrauf.“ Der Vereinschef hoffte, für die Alpenfahrt im Juli 2017 noch weitere Anmeldungen zusammen zu bekommen, da die Reise in die österreichischen Alpen erst mit mindestens 30 Teilnehmern stattfinden würde.

Einen breiten Raum im Verein nimmt der Rehabilitations- und Gesundheitssport ein. „Dabei ist ein Hauptziel, dass Menschen nach ärztlicher Verordnung auch weiterhin im Verein Sport treiben.“ Dieses Ziel wird mit einem Projekt vom Land unterstützt. Der SV Chemie konnte in diesem Rahmen bereits zehn Mitglieder hinzugewinnen, die dem zunächst verordneten Sport im Verein weiterhin nachgehen wollen. Eine weitere gute Nachricht ist, dass die Herzsportgruppen in der Schwimm- und in der Sporthalle erhalten werden können. „Diese Angebote dürfen nur unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden.“

Bessere Akustik

Dr. Lorenz und Dr. Kamke werden künftig diese Bereiche unter ihren Fittichen haben. Mehr Bemühungen wünschte sich Mund bei der Gewinnung neuer Übungsleiter. „Wir müssen weitere Interessierte gewinnen und für ihre Aufgaben ausbilden, um zukünftig gut aufgestellt zu sein.“ Ein echter Glücksfall für den Verein, ist die eigene Sporthalle. Seit Oktober 2015 nutzt der SV Chemie die Halle und kann aktuell mit der neuen Sprossenwand, Turnbänken und der Ausstattung mit Bällen die Halle noch ein wenig attraktiver gestalten.

Nicht lösen ließ sich bislang das Problem der mangelhaften Akustik. Im kommenden Jahr sollen nach einer fachlichen Beratung Maßnahmen im Bereich des Schallschutzes in Angriff genommen werden. Höhepunkt des Abends im Bootshaus waren aber die Ehrungen der rund 50 Anwesenden für ihre langjährige Mitgliedschaft im Verein. Angefangen von 20 Jahren ging es bis auf 55 Jahre Vereinsmitgliedschaft. Auf diese Zahl bringt es Erich Richter. Der Tischtennisspieler konnte am Abend allerdings nicht teilnehmen, wurde als Mitglied mit der derzeit längsten Zeit im Verein dennoch genannt.