Halberstadt l Vor Hitze dampfender ­Asphalt soll ab Donnerstag in die Schwanebecker Straße eingebaut werden, informiert auf Volksstimme-Nachfrage Stefan Hörold, Regionalbereichsleiter der Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt. Seit Monaten ist die Bundesstraße 81 an dieser Stelle eine Großbaustelle. Tausende Fahrzeuge quälen sich seitdem über eine Umleitung durch die Kreisstadt. Kurz vor dem Weihnachtsfest soll die Straße für den Verkehr wieder freigegeben werden, berichtet Stefan Hörold. „Wenn wir keine Frostprobleme bekommen“, schränkt er ein.

Frost sei für den Asphalteinbau eine Herausforderung, betont der Regionalbereichsleiter. Bei niedrigen Temperaturen kühlt der angelieferte heiße ­Asphalt schneller ab, daher muss die Verarbeitung zeitlich optimiert werden. Allerdings soll an den beiden Einbautagen das Thermometer im Plusbereich bleiben. Insofern seien keine großen bautechnischen Probleme zu erwarten, so Stefan Hörold. Bis zur endgültigen Straßenfreigabe ziehen noch einmal etwa drei Wochen ins Land. In dieser Zeit wird die Markierung aufgebracht, Straßenschilder und die -beleuchtung montiert. „Laut Plan soll spätestens ab 23. Dezember der Verkehr wieder über die Schwanebecker Straße rollen. Wie gesagt, wenn nichts dazwischen kommt“, sagt Stefan Hörold.

Grundvoraussetzung dafür ist allerdings, dass der Tiefbau im Zeitplan bleibt. Seit Ende Juni ist die vielbefahrene Schwanebecker Straße für den Verkehr voll und der Heineplatz, wo sich die B 81 und B 79 kreuzen (bis zu 17.000 Fahrzeuge am Tag), teilweise gesperrt. In den zurückliegenden Monaten sind dort Ver- und Entsorgungsleitungen im Auftrag der Halberstadtwerke und der Abwassergesellschaft Halberstadt erneuert worden. Die Halberstadtwerke haben mehrere hundert Meter Trinkwasser- und Gasleitungen verlegt. „Diese Arbeiten sind mittlerweile abgeschlossen. Restarbeiten laufen noch im Gehweg- und Radwegbereich“, informiert auf Volksstimme-Nachfrage Frank Neumann, Sprecher der Halberstadtwerke. Die Abwassergesellschaft Halberstadt sanierte in der Straße den Mischwasserkanal sowie Schachtbauwerke.

Bilder

Mit von der Partie ist die Stadt Halberstadt. Sie ist für die Nebenanlagen an der Bundesstraße zuständig. Die Kommune lässt für etwa 245.874 Euro die Fuß- und Fahrradwege sowie die Beleuchtung (24 Laternen) erneuern. Laut Planung sollen davon 97.000 Euro über Anliegerbeiträge und 119.000 Euro über Fördermittel refinanziert werden. Der Eigenanteil der Kommune beträgt damit unter dem Strich nur 29.874 Euro. Durch den Neubau eines beidseitig angelegten getrennten Geh- und Radweges wird das Radwegenetz im Verlauf der B 81 an dieser Stelle geschlossen, heißt es in einem Stadtratsbeschluss.

Bereits vor Beginn der Bauarbeiten wurden im Frühsommer an der Straße mehrere zum Teil sehr alte Bäume gefällt. Stadträtin Kristine Paul (Bündnis 90/Die Grünen) kritisierte damals die Rodung. Mitarbeiter Stadtverwaltung argumentierten, dass die Bäume bereits stark durch Pilzbefall und Fäulnis geschädigt seien. Die Bauarbeiten würden das Wurzelwerk beschädigen, sodass von einer weiteren Schädigung der Bäume auszugehen sei. Die Allee entsteht jedoch neu, wie die Stadtverwaltung am gestrigen Donnerstag bestätigt hat. „Laut Rodungsgenehmigung sind 15 Platanen und 1 Eschenahorn bis zum 1. Dezember 2017 an der Schwanebecker Straße zu pflanzen“, so Rathaus-Sprecherin Ute Huch.

Die Gesamtkosten der Arbeiten in der Schwanebecker Straße belaufen sich auf etwa 1,2 Millionen Euro.