Wernigerode/Halle l Nach einer Serie in der Saalestadt Halle jetzt auch ein Überfall auf einen Pizzaboten in Wernigerode: Laut Polizei ist am Dienstag gegen 19.10 Uhr ein Lieferant in der Straße Schmiedeberg im Stadtteil Hasserode ausgeraubt worden. Der 19-Jährige blieb äußerlich unverletzt, erlitt aber offenbar einen Schock. Die Polizei fahndet nach den flüchtigen Tätern und hofft auf Zeugenhinweise.

Opfer mit fingierter Bestellung gelockt

„Das ist schon schlimm, was hier passiert ist“, berichtet die Frau, an deren Haustür der Pizzabote am Dienstagabend geklingelt hatte, der Volksstimme. Da sie und ihr Mann weder Pizza essen, noch eine bestellt hätten und ihr der Bote gesagt habe, dass es sich um eine Lieferung für ein Ferienhaus handele, vermutete die Hasseröderin sofort eine Verwechselung. Immerhin befänden sich in der Umgebung die Häuser des Hasseröder Ferienparks und einige private Ferienwohnungen. So sei der junge Mann mit der großen schwarzen Tasche samt Getränken und Pizzen wieder gegangen.

Nur wenige Augenblicke später, erinnert sich die Rentnerin, „hat er wieder geklingelt und stand ganz aufgeregt vor unserer Tür. Er hat am ganzen Körper gezittert und von zwei maskierten Hünen berichtet, die ihm ein Messer an den Hals gehalten hätten.“ So hätten sie die Herausgabe des Geldes und der großen schwarzen Tasche mit der besagten Bestellung erpresst. Von der restlichen Lieferung, die sich noch im Auto befand, wollten die beiden Täter nichts wissen. Das Ehepaar ließ den 19-Jährigen sofort ins Haus, beruhigte ihn und alarmierte die Polizei. Gesehen, so die Frau weiter, habe sie nichts. „Es ist doch fast stockdunkel auf unserer Straße.“ Sie vermute, dass die „Gangster die Bestellung selbst aufgegeben haben und den Boten so in diesen Hinterhalt gelockt haben“.

Fahndung nach flüchtigen Tätern

Das herauszubekommen ist nun Sache der Polizei, deren Beamte wenige Minuten nach dem Anruf am Schmiedeberg eingetroffen sind. Nach deren bisherigen Ermittlungen waren die beiden Täter schwarz gekleidet und trugen Sturmmasken. Ihr Alter wird auf 30 Jahre geschätzt. Nach ihrem Raubüberfall seien sie vom Schmiedeberg aus über eine Weggasse in Richtung des angrenzenden Waldes geflüchtet.

Allein acht Überfälle in Halle

Mit Blick auf die Tat werden Parallelen zu einer Raubserie in Halle zumindest denkbar. In der Saalestadt seien zwischen 28. Januar und 26. Februar acht Pizzaboten überfallen und ausgeraubt worden, so Polizeisprecherin Ulrike Diener. Mittlerweile seien acht Beamte in der Ermittlungsgruppe „Pizza“ auf die Fälle fokussiert. Zudem habe eine hallesche Pizzeria eine Belohnung ausgesetzt. Ob es sich bei den Wernigeröder Tätern um Trittbrettfahrer oder Mitglieder der Bande aus Halle handelt, die ihre Raubzüge womöglich in den Harz verlegt haben, sei bislang unklar und werde geprüft, so ein Polizeisprecher.

 

Hinweise zur Tat und zu möglichen Tätern bitte unter Telefon (0 39 41) 67 41 93 an das Polizeirevier in Halberstadt