Halberstadt l Pünklich zum Weihnachtsfest ist das Dach des Gleimhaus-Anbaus in Halberstadt fertiggestellt worden, wie Jens Klaus, Fachbereichsleiter Stadtentwicklung, auf Volksstimme-Nachfrage bestätigte. „Bedeutet, das lecke Unterdach des Gebäudes ist bereits komplett erneuert. Die Arbeiten sind aber noch nicht beendet“, erklärt Jens Klaus. Damit sei aber bis Jahresende wie versprochen sichergestellt, dass die Bestände des Literaturmuseums und des Historischen Stadtarchivs vor eindringendem Wasser geschützt sind.

Ab dem 10. Januar 2016 werden die Arbeiten am Haus fortgesetzt. Wenn das Wetter mitspielt, schränkt Jens Klaus ein. Dann müssen noch die neuen Ziegel aufs Dach, die Mauerabdeckungen und die Anschlüsse hergerichtet werden. Jens Klaus rechnet damit, dass bis Mitte Februar die Arbeiten am Gleimhaus abgeschlossen sind.

Seit Jahren ist über das lecke Dach Wasser in das Literaturmuseum eingedrungen. Immer wieder hat die Stadtverwaltung die Reparatur in Auftrag gegeben, um das Problem in den Griff zu bekommen. Ohne Erfolg.

1994 ist der Gleimhaus-Anbau fertiggestellt worden. Dann stellte sich heraus, dass der architektonische Anspruch der außergewöhnlichen Dachkonstruktion nicht so optimal umgesetzt worden sei. Das Resultat: umfangreiche Nässeschäden im Haus. Seit 2002 ist immer wieder Wasser eingedrungen. Vor allem an den Übergängen zum historischen Gleimhaus. Seit 2002 hat die Stadtverwaltung Halberstadt etwa 13 000 Euro für Reparaturarbeiten ausgegeben. Die Ursachen konnten nicht behoben werden. Vor allem die Starkregen-Ereignisse haben die Lage zugespitzt.

Kurzfristig hatte der Stadtrat Halberstadt im Oktober 150 000 Euro für die umfangreichen Reparaturarbeiten am 300 Quadratmeter umfassenden Dach bewilligt.