Halberstadt. Um 22.39 Uhr schrillten die Pieper: Wohnungsbrand in der Schwanebecker Straße. Die Halberstädter und Langensteiner Feuerwehrleute rückten Dienstagnacht sofort aus, bis gegen 1 Uhr sollten sie im Einsatz ein.

Eine Wohnung im Erdgeschoss des Mietshauses brannte, der Mieter hatte noch selbstständig die Wohnung verlassen können. Den fast gleichzeitig anrufenden Nachbarn, die durch die Rauchentwicklung auf das Feuer aufmerksam geworden waren, hatten die Mitarbeiter der Rettungsleitstelle Harz angewiesen, auf die Balkons zu gehen und auf das Eintreffen der Feuerwehr zu warten, die die 17 Bewohner dann evakuierte.

Ursache unklar

Wie Feuerwehrsprecher Chris Buchold berichtete, waren rund 22 Kameraden der Hauptberuflichen Wachbereitschaft, der freiwilligen Feuerwehr aus Halberstadt und die Atemschutzüberwachung der Wehr Langenstein, der Einsatzleitdienst sowie Mitarbeiter von Rettungsdienst und Polizei im Einsatz.

Noch ist nicht geklärt, warum das Feuer ausbrach, die Polizei wird im Laufe des Mittwochs den Brandort untersuchen.

Wohnungen geöffnet

Die Männer der Hauptberuflichen Wachbereitschaft waren die ersten, die die dem Vernehmen nach relativ vermüllte Wohnung als erste betraten, nach weiteren Personen suchten und das Feuer zu löschen begannen. Die nachrückenden Kräfte der freiwilligen Feuerwehren suchten zunächst das Treppenhaus ab und unterstützen später bei der Brandbekämpfung im Inneren der Wohnung. Außerdem mussten einige nicht bewohnte Wohnungen geöffnet werden, um sicherzustellen, dass sich dort niemand aufhält.

Aufwärmen im Transporter

Der Bewohner der Brandwohnung wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Ihm wird, wenn er das Krankenhaus verlassen hat, wohl eine Notunterkunft zur Verfügung gestellt werden. Die anderen Bewohner, die zwischenzeitlich aus dem Gebäude evakuiert worden waren, konnten sich bei den eisigen Temperaturen in einem Mannschaftstransportfahrzeug der Feuerwehr aufwärmen.

Zufällige Serie

Es ist der dritte Wohnungsbrand innerhalb von vier Tagen in Halberstadt, bei denen Menschen aus brennenden Wohnungen gerettet werden mussten. „Drei kritische Bränden in vier Tagen, das ist schon ungewöhnlich, aber es ist offenkundig ein seltener Zufall“, sagte Stadtwehrleiter Thomas Dittmer auf Nachfrage.