Wolmirstedt l Weil einem 22-Jährigen am Donnerstag gegen 16 Uhr auf dem Bahnhof Wolmirstedt der Zug vor der Nase weggefahren war, entschloss er sich, seinen Nachhauseweg in Richtung Stendal dennoch auf den Gleisen fortzusetzen - allerdings zu Fuß. Ausgestiegen war er, weil er ein dringendes Bedürfnis hatte und dazu nicht die Toilette im Zug nutzen wollte. Ein Hinweisgeber informierte die Bundespolizeiinspektion Magdeburg über den Mann im Gleis. Sofort wurde der Zugverkehr auf der Bahnstrecke eingestellt. Auf der Höhe des Bahnüberganges in Zielitz wurde der junge Mann durch eine Streife der Landespolizei von den Gleisen geholt und belehrt. Ob ihn der Alkohol, sein Atemalkoholwert betrug 1,6 Promille, zu diesem lebensgefährlichen Nachhauseweg veranlasste, konnte nicht geklärt werden. Gegen 17.30 Uhr setzte er seinen Nachhauseweg nach Stendal fort, dieses Mal jedoch wieder per Bahn ab Zielitz. Eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des unerlaubten Betretens von Bahnanlagen wird gegen ihn gefertigt, teilte die Polizei am Freitag mit.