Klietz l Neben den bewährten Anbietern beim Weihnachtsmarkt vorm Klietzer Rathaus gab es in diesem Jahr auch einige Neulinge. So bot das DRK, das die Asylbewerber in der Klietzer Erstaufnahmeeinrichtung betreut, indisches Essen an. Zubereitet wurde dieses von vier freiwilligen indischen Helfern, informierte Enrico Schmitt, der Leiter des DRK-Teams. Es gab indisches Brot mit einer Gemüsesoße, in der unter anderem Kartoffeln, Paprika und Tomaten verarbeitet waren.

Das DRK war auch im Rathaus präsent. Die Kinderbetreuer Susanne Mix, Sarah Weinert, Manuela Teschner und Dolmetscher Mahyar Aluosi aus Syrien dekorierten mit den Kindern Tannzapfen. Zudem informierte eine Tafel über die Tätigkeit des DRK in der Einrichtung.

„Wir beteiligen uns als Teil der Gemeinde natürlich auch am Markt“, erklärte Enrico Schmitt. Sein Team besteht aus 50 hauptamtlichen Kräften, darunter auch Bundesfreiwillige. Sie betreuen in der Kaserne aktuell 260 Flüchtlinge. Ab dem kommenden Jahr wird deren Anzahl auf 170 zurückgefahren, werden es dann nur noch Familien sowie Frauen mit Kindern sein.

Bilder

Für die Kinderbetreuung war diesmal zudem der Förderverein der Feuerwehr zuständig, unter Anleitung von Franziska Krafzig, Jana Faltis und Marie Gruber bastelten die Kinder Weihnachtsbäume aus Holz. Zudem verteilten sie Süßigkeiten, welche auch der Verein gesponsert hatte.

Der Förderverein war wie auch in den Vorjahren wieder für die Versorgung der Besucher zuständig. Im roten Bierwagen hatten Susann Schaede und Dieter Beckmann alle Hände voll beim Glühweinausschank zu tun. Dieser war teils sogar nach skandinavischer Rezeptur zubereitet worden, zudem gab es Orangenpunsch und auch einen alkoholfreien Punsch für die Kinder. Nebenan betrieb der Verein einen weiteren Stand, wo Holger Steffens mit seinem Sohn Luca Schaschliks, Jägerschnitzel und Bratwürste anbot.

Neu mit dabei war in diesem Jahr ein Stand vom Havelberger Jugendzentrum, das ja auch den Jugendtreff in Klietz offenhält. Eckhard Schuster und der syrische Praktikant Achmed boten hier unter anderem im Juze angefertigte Töpferwaren, Schmuckdosen sowie Dekorationen aus Beton an. Hier wie auch im Servicecenter wurde zudem der erstmals erschienene Klietzer Kalender angeboten.

Lecker roch es am Stand von Cornelius Glaser, im heißen Fett bereitete der Bäckermeister Quarkbällchen zu. Simone Tornow bot nebenan Schmuck an, zudem verkaufte Mario Wilke hier hübsche selbstgebastelte Dekorationen.

Seit Jahren beim Markt dabei sind Birgit Meyer und Gabriele Klitsch, welche seit der Schulzeit befreundet sind. Sie verkauften unter anderem Plätzchen und Adventskränze.

Präsente für die Kinder

Weihnachtsmann Uli Gutsch hatte in diesem Jahr übrigens seinen letzten Auftritt, er wurde wieder von Heike Stammler assistiert, welche die Präsente an die Kinder verteilte. Natürlich erst, nachdem diese ein Gedicht aufgesagt oder ein Lied gesungen hatten. Doch auch 2017 wird der Rauschebart wieder den Markt besuchen – zwei Ersatzweihnachtsmänner stehen schon bereit.

Über das Konzert in der Kirche lesen Sie demnächst mehr.