Nitzow l Mit einer guten Nachricht eröffnete Ortsbürgermeister Karsten Grey die Zusammenkunft im Dorfgemeinschaftshaus. Denn obwohl den Betreuerinnen des Jugendklubs zum Jahresende gekündigt worden sei, stehe der Erhalt der Einrichtung nicht in Frage. „Die Signale für den Weiterbetrieb des Klubs sind gestellt“, sagte er. Eine Feststelle für die Betreuung der Kinder und Jugendlichen solle erhalten bleiben, meinte er in Bezug auf Informationen aus Stadt und Landkreis.

Vereine tragen zum Gelingen bei

Den größten Raum auf der Sitzung nahm dann aber ein anderes Thema ein. Denn der erste Advent wirft seine Schatten voraus. In diesem Jahr fällt er auf den 27. November. Für die Nitzower steht an diesem ersten Adventssonntag traditionell der Weihnachtsmarkt auf dem Plan. Im Ortschaftsrat wurden dazu die notwendigen organisatorischen Dinge besprochen.

Wie in jedem Jahr wollen die Ortsgruppe der Volkssolidarität, der Jugendklub, der Angelverein, der Feuerwehrverein – sie erhalten jeweils eigene Stände –, die Kirchengemeinde Nitzow und andere Mitgestalter wieder maßgeblich zum Gelingen der Veranstaltung beitragen. Wie und wo jeder am Ende seine Angebote – Handarbeiten, kleine Basteleien, Weihnachtsplätzchen, Waffeln, Glühwein, Kaffee, Kuchen, Fischsuppe, Fischburger, Stockbrot etc. – präsentieren kann, entscheidet sich allerdings erst am 27. November, wenn sich die Organisatoren um 10 Uhr zum Aufbau und Ausschmücken des Marktareals treffen. Aus Havelberg wird dazu auch wieder die große Weihnachtspyramide angefahren, deren Standort sich am Dorfgemeinschaftshaus befinden soll.

Konzert zum Auftakt

Zu 14 Uhr ist an dem Adventssonntag die offizielle Eröffnung des Nitzower Weihnachtsmarktes 2016 geplant. Und zwar in der Dorfkirche. Dort gibt es im Anschluss auch gleich den ersten Höhepunkt für alle Besucher zu erleben. Domkantor Matthias Bensch lädt zu einem Adventskonzert ein. Mitwirkende sind neben ihm das Havelberger Vokal- und Instrumentalensemble sowie der Havelberger Kinderchor.

Gegen 15.15 Uhr wird auf dem Markt dann die Ankunft des Weihnachtsmannes erwartet. Selbstverständlich kommt er nicht mit leeren Händen, sondern verteilt kleine Geschenke an alle Kinder, die ihn mit einem Gedicht oder einem Lied erfreuen. Für den Kauf der Süßigkeiten stellt Carsten Grey Mittel aus seinem Etat zur Verfügung.

Um 17 Uhr steht dann ein weiterer Höhepunkt auf dem Programm. In der Kirche findet ein Puppenspiel statt. Gegen 18 Uhr wird der Weihnachtsmarkt dann beendet sein.

Spielplatzbau ist abgesichert

So, wie die Sitzung mit einer guten Nachricht begonnen hatte, endete sie auch mit einer solchen. „Die finanzielle Lücke, die für den Bau eines neuen Spielplatzes in unserer Ortschaft bisher bestand, ist nun geschlossen“, informierte der Ortsbürgermeister. Der Auftrag an eine Firma sei durch die Stadtverwaltung bereits erteilt worden, rein theoretisch könne mit den Arbeiten begonnen werden. Doch solle das Vorhaben nun auch nicht überstürzt in Angriff genommen werden. „Im April wäre eine gute Zeit“, meinte Karsten Grey. Und der Kindertag vielleicht ein guter Termin zur Einweihung.