Havelberg l Das Bild zeigt den Havelberger Dom sowie Fachwerkhäuser im Bischofs- und im Weinberg. Der Havelberger Malermeister Peter Köppe hatte das 1,80 mal 2,80 Meter große Bild, mit einem  Blick auf das Havelberger Wahrzeichen um 1900, im Treppenhaus der Einrichtung an die Wand gemalt. Langweilig wurde es ihm dabei nicht, denn Bewohner und Besucher der Pflegeeinrichtung schauten dem Meister gerne auf die Finger.

„Es war sehr schön, sich auch mit den Senioren darüber zu unterhalten, denn die meisten von ihnen kennen die alte Holzbrücke ja noch sehr gut und konnten sich auch noch an die Steinbrücke davor erinnern“, so Peter Köppe.

Ausstellung wird vorbereitet

Das große bunte und sehr gelungene Wandbild ist der Auftakt zu einer Bilderausstellung. Sie wird zum fünfjährigen Bestehen des Wohnparks und zum 25. Geburtstag der Lewida-GmbH – Lewida steht für „Leben wie daheim“, zu der auch die Havelberger Einrichtung gehört – am Mittwoch, dem 8. Februar eröffnet. Weitere historische Bilder, die auf Leinwand gezogen worden sind, sollen dann das Haus verschönen. Sie beziehen sich zum Teil auf den Standort des Wohnparks, wo ja einst die HO-Gaststätte Weltfrieden, vorher „Concordia“, und die Vogtsch’e Villa angesiedelt waren. Die Historie dieser Ecke Am Camps soll an den Wänden der Pflegeeinrichtung erhalten bleiben. „Nicht nur unsere Bewohner aus Havelberg können sich an die sogenannten guten alten Zeiten erinnern, sondern auch Bewohner und Gäste aus dem Umfeld“, freut sich die Leiterin der Einrichtung Andrea Frommke.

Bilder