Klötze l „Das wäre doch nicht nötig gewesen“, scherzte Monika Hoyer, als sie im November von der Klötzer Volksstimme den Blumenstrauß des Monats bekam. So ist sie eben, immer zur Stelle, wenn Unterstützung gebraucht wird – und bescheiden noch dazu.

Bei der Klötzer Ausgabestelle der Salzwedeler Tafel gehörte Monika Hoyer im Jahr 2006 zu den Ehrenamtlichen der ersten Stunde. Damals folgte sie einem Aufruf in der Zeitung und erklärte sich spontan zur Mithilfe bereit. Fortan versorgte sie mit dem Tafel-Team immer mittwochs die Bedürftigen, anfangs an der Mittelstraße, wo es nicht mal einen Wasseranschluss gab, und ab 2008 in den noch immer bestehenden Räumlichkeiten an der Breiten Straße, wo die Arbeitsbedingungen dank sanitärer Anlagen sowie Kühl- und Lagermöglichkeiten deutlich besser sind.

Monika Hoyer schenkte drei Kindern das Leben, zwei Mädchen und einem Jungen. Inzwischen gehören auch vier Enkel zur Familie. Doch ihr „Job“ als Mama und Omi hielt sie nie davon ab, sich auch weiter um andere zu kümmern, so auch in der Evangelischen Familienbildungsstätte (EFA) in Klötze. Dort agierte sie zunächst als Ehrenamtliche und später als Bundesfreiwilligendienstlerin.

Gerne hätte Monika Hoyer in Klötze weiter mit angepackt. Doch Ende des Jahres kehrte sie der Stadt den Rücken und zog zu einer Tochter nach Gifhorn. Sowohl in der Tafel als auch in der EFA wird sie schmerzlich vermisst.

Abgestimmt werden kann online über www.volksstimme.de/adj.