Magdeburg l „Hier trifft es wirklich die Ärmsten der Armen!“ Diana Degenkolbe, Vorsitzende des Tieranker e. V. Magdeburg, ist immer noch erschüttert über das, was unbekannte Einbrecher am Wochenende im Sitz des Vereins in der Ackerstraße 2 angerichtet haben. Am Montagmorgen hatte die Nachricht über den Einbruch, der im Zeitraum von Freitagabend bis Montagfrüh stattgefunden haben muss, für Fassungslosigkeit bei den Vereinsmitgliedern gesorgt.

Notgroschen geplündert

Die Langfinger hatten u. a. ein Oberlicht zerschlagen und sind so in die Räume des Tierschutzvereins gelangt. Beim Sprung in den Raum, in dem viele Spenden lagern, zertraten die Täter unterhalb des Fensters stehende Plastiktonnen mit Futterspenden. „Alles war voller Glasscherben. Wir mussten vieles von dem teuren Spezialfutter leider wegwerfen, weil es einfach zu gefährlich ist, das noch zu verfüttern“, schildert Diana Degenkolbe die Folgen.

Viele Futterspenden seien dadurch verloren. Futter, das für Tiere von bedürftigen Magdeburgern gedacht ist, die auf Spenden für ihre geliebten Vierbeiner angewiesen sind. Auch eine Haushaltskasse des Vereins und eine Notgroschenkasse für die Kunden wurden geplündert. „Wir sind sprachlos, können den Schaden noch gar nicht komplett abschätzen“, so Diana Degenkolbe.

Bilder

Futterausgabe findet statt

Mit viel Mühe ist es den Ehrenamtlichen gelungen, die Spuren des Einbruchs einigermaßen zu beseitigen, so dass am Freitag die geplante Futterausgabe an die bedürftigen Tierfreunde wie gewohnt stattfinden kann. „Die Hunde lassen wir aber zur Sicherheit noch draußen, falls wir doch etwas von den Scherben übersehen haben, erzählt sie.

Nicht nur im Vereinssitz, auch beim Vermieter Frank Wascher, der gleich nebenan eine Firma für Zaunbau und Pflasterarbeiten betreibt, haben die Einbrecher gewütet. Fenster wurden eingeschlagen, Türen gewaltsam geöffnet, Büroschränke durchwühlt. Die Täter machten sich an einem Safe zu schaffen und konnten aus diesem eine nicht unbeträchtliche Summe Bargeld erbeuten. Auch hochwertige Maschinen und Werkzeuge nahmen die Einbrecher mit. Der Schaden beläuft sich auf ca. 12.000 bis 15.000 Euro, schätzt Besitzer Frank Wascher ein. Die Polizei war vor Ort, hat Spuren aufgenommen, so bestätigt eine Sprecherin, und ist für Hinweise, die bei der Aufklärung des Falls helfen, dankbar.

Diebesgut versteckt

Wenigstens eine gute Nachricht gab es unterdessen schon: „Dank eines anonymen Zeugenhinweises konnten wir einen Großteil der gestohlenen Werkzeuge wiederfinden. Sie lagen in einem Gebüsch nicht weit von uns entfernt“, berichtet der Besitzer. Möglicherweise haben die Täter sie dort versteckt, um sie später abzuholen. Sollte das so gewesen sein, wird dieser Plan zumindest nicht aufgehen.

Frank Wascher und der Verein Tieranker hoffen nun, dass auch noch der oder die Täter gefasst werden können.