Magdeburg l Es hätte nicht besser kommen können, um zu beweisen, dass an der Ersatzhaltestelle am Adelheidring unbedingt ein Wartehäuschen gebaut werden sollte: Um 16.15 Uhr hatten der Stadtfelder Bürgerverein und die GWA Stadtfeld-Ost ihr provisorisches „Bushäuschen“ aufgestellt, um 16.25 Uhr begann es wolkenbruchartig zu regnen. Einige Fahrgäste, die auf die Straßenbahn der Linie 4 (wird dort zur Linie 1) warteten, suchten spontan Schutz im „Bürgerhäuschen“, die Fahrgäste auf der gegenüberliegenden Seite versuchten, sich unter Bäumen vor dem Regen zu schützen.

Seit die Straßenbahnhaltestelle auf dem Bahnhofsvorplatz wegen der Tunnelbauarbeiten geschlossen und auch die direkte Straßenbahnverbindung aus der Innenstadt Richtung Stadtfeld gekappt wurde, ist der provisorische Haltepunkt im Adelheidring eine der wichtigsten Haltestellen für die Stadtfelder Anwohner. Und wird es voraussichtlich noch eine ganze Weile bleiben. Bis zu 15 Minuten müssen die Fahrgäste dort auf die Straßenbahn warten.

Vorläufer Höhepunkt

Darum, so die Forderung der Stadtfelder, müsse so schnell wie möglich für Unterstellmöglichkeiten für die MVB-Fahrgäste gesorgt werden. „Wir können nicht verstehen, dass das so lange dauern muss“, sagt Bürgervereinsmitglied und Grünen-Stadtrat Jürgen Canehl. Seit über zehn Wochen gebe es jetzt Kritik an dieser Situation, geändert habe sich aber nichts. „Darum haben wir jetzt aus Protest das provisorische Wartehäuschen aufgestellt.“ Allerdings musste es nach der Aktion wieder abgebaut werden, zwei Holzbänke, die ebenfalls vom Verein aufgestellt wurden, sollen aber so lange wie möglich stehen bleiben. Denn auch Sitzmöglichkeiten fehlen hier.

Bilder

Die gestrige Aktion ist bis jetzt der Höhepunkt im Kampf der Stadtfelder für die Haltestellenhäuschen. Die Stadtratsfraktionen von Grünen und Linken hatten im Mai einen Forderungskatalog in den Stadtrat eingebracht, wie die ÖPNV- und Fahrradanbindung von Stadtfeld an die Innenstadt verbessert werden sollte. Dazu gehörte auch die Forderung nach Haltestellenwartehäuschen im Adelheidring. Der Stadtrat hat den Forderungen während seiner Sitzung am 20. Juni zugestimmt und so die städtischen Vertreter in der Gesellschafterversammlung der MVB angewiesen, dafür zu sorgen, dass die MVB die Wartehäuschen umgehend aufstellen. Auf Volksstimme-Nachfrage sagte MVB-Pressesprecher Tim Stein, dass zwar Wartehäuschen geplant seien, dass aber noch Abstimmungen mit allen Beteiligten notwendig seien, da der zur Verfügung stehende Platz für Wartehäuschen dort nicht ausreiche. Diese Begründung wollen die Stadtfelder nicht akzeptieren. Zehn Wochen für den Bau eines provisorischen Haltestellenwartehäuschens seien viel zu lang.

Die MVB waren gestern zu der Aktion nicht eingeladen.