Magdeburg l Lange war die Zukunft des Schweizer Hauses nach dem Hochwasser 2013 ungewiss. Die Stadt Magdeburg als Eigentümerin bezifferte den Schaden in einer ersten Bestandsaufnahme nach dem Hochwasser auf rund 3,5 Millionen Euro – praktisch ein Totalschaden. Das Erdgeschoss wurde verwüstet, technische Anlagen zerstört. Sogar von Abriss des denkmalgeschützten Bootshauses war die Rede. Nach drei Jahren des Bangens und Hoffens werden seit April am und im Gebäude die Hochwasserschäden beseitigt. Im November sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Das Haus selbst – traditionelle Heimstatt der SCM-Abteilung Rudern und Gesundheitssport – wird jedoch nur noch bis zum Jahresende unter der Flagge des SCM stehen. Der Sportclub gibt seine Traditionsstätte auf.

Neues Bootshaus für die Ruderer

„Das Schweizer Haus wurde in den letzten 10 Jahren wiederholt stark überflutet und ist in seiner Bauweise nicht hochwassersicher. Aufgrund der Tatsache, dass sich das untere Geschoss nicht nachhaltig wieder herrichten lässt, ist das Gebäude nach der Reparatur nicht mehr für den Rudersport geeignet“, begründet SCM-Vizepräsident André Willms die Aufgabe des Schweizer Hauses.

Bilder

Das wohl schönste Bootshaus Magdeburgs war 1906 vom ältesten Ruderverein der Stadt, dem Magdeburger Ruderclub 1881, gebaut worden. Seit Jahrzehnten ist es Heimstätte der SCM-Ruderer.

„Die nachhaltige Wiederherstellung für die Ruderer wird mit dem Neubau des Bootshauses im Seilerweg 23 realisiert. Dort werden alle bisherigen Funktionen aus drei Objekten in einem funktionalen Neubau zusammengefasst und ein für die Zukunft des Leistungs- und Breitensportruderns geeignetes Objekt errichtet“, berichtet André Willms.

Das Präsidium des SCM favorisierte zudem den Bau bzw. Umbau einer hochwassersichereren Ausweichsportstätte für den Gesundheitssport des SCM.

Niels Wedler, seit 19 Jahren verantwortlich für den SCM-Gesundheitssport im Schweizer Haus, konnte sich mit der Entscheidung des SCM nicht anfreunden. „Das Konzept des Gesundheitssportzentrums besteht auch darin, den Stadtpark und die Elbe einzubeziehen, das ist unser Alleinstellungsmerkmal. Das heißt, an einem anderen Standort können wir dieses Konzept nicht mehr umsetzen“, so Niels Wedler. Für den Sportwissenschaftler steht fest, das Schweizer Haus für den Gesundheits- und Rehabilitationssport weiter zu nutzen. Mit der Entscheidung steht Niels Wedler nicht alleine da. Auch Mitglieder des SCM-Gesundheitssportes wollen vor Ort bleiben. „Nach der Flut 2013 halfen die Mitglieder bei den Aufräumarbeiten. Während das von der Flut verwüstete Erdgeschoss brachliegt, richteten wir die mittlere Ebene provisorisch für das Training in abgespeckter Form her. Trotz der eingeschränkten Möglichkeiten hielten uns fast alle Mitglieder die Treue. Das zeigt auch die Bedeutung des einmaligen Standortes“, erzählt Niels Wedler.

Um eine sportliche Nutzung des Schweizer Haus weiterhin zu gewährleisten, wurde im Mai der Verein „Sportraum“ gegründet, der ab Januar 2017 das Objekt übernehmen will. Positive Gespräche mit der Magdeburger Stadtverwaltung wurden bereits geführt. „Eine mündliche Zusage haben wir. Wir warten nur noch auf den schriftlichen Vertrag“, teilt Niels Wedler, Vorsitzender des neuen Vereins, mit. Im Zuge der Neugründung des Vereins wird die SCM-Abteilung Gesundheitssport aufgelöst, kündigt Wedler an. Er bedauert es, dass das Haus zukünftig nicht mehr unter der Flagge des SCM steht.

Kredit für die Sanierung

Die Räume im unteren Geschoss will der Sportraum e. V., auf eigene Kosten wiederherstellen. Fördermittel aus dem Hochwasserhilfefonds gibt es dafür nicht. „Dafür wird der Verein einen Kredit aufnehmen“, so Niels Wedler. Der Ausbau der unteren Ebene wurde vom SCM aus Kostenrisikogründen nach dem Hochwasser abgelehnt.

Bereits ab Januar sollen die Sportangebote, die derzeit noch an Ausweichstandorten stattfinden, wieder ins Schweizer Haus verlegt werden. Ziel sei, im Mai wieder den gesamten Gebäudekomplex für den Gesundheits- und Rehabilitationssport zu nutzen, so Wedler. Auch wird es wieder die Möglichkeit geben, dass auch Nichtmitglieder im Schweizer Haus Sport machen können und die Kursangebote nutzen können.

Zukünftig wird damit eine sportliche Nutzung des Objektes weiterhin gewährleistet, allerdings nicht unter der Regie des SC Magdeburg e. V.