Magdeburg l Mit dem Tunnelbau neben dem Hauptbahnhof von Magdeburg verändert sich in den kommenden Jahren unweigerlich auch das Gesicht der MVB-Haltestelle am Damaschkeplatz. Eines ist durch die Bauarbeiten schon jetzt unwiderruflich weg, aber nicht gänzlich verloren: der Schriftzug „Damaschkeplatz“.

Sowohl auf der nördlichen als auch auf der südlichen Seite der Haltestellen-Überdachung wurde zu DDR-Zeiten der Name des Platzes an den Außenwänden in großen Lettern auf den gelb-braunen Fliesen angebracht. Doch während der aktuellen Tunnelbauarbeiten fiel auf der südlichen Seite nach und nach ein Buchstabe nach dem anderen dem Baustellenverkehr beim Schuttabladen zum Opfer.

Kompletter Schriftzug gerettet

Nun wurde ein kompletter Schriftzug gerettet. Er ist jetzt im Besitz des Vereins IGNah und steht im Museumsdepot Sudenburg an einer Wand. Das Aufhängen der Buchstaben war bislang nicht möglich. „Sie sind einfach unheimlich schwer“, erzählt Vereinsvorstand Ralf Kozica. Ein Buchstabe wiege etwa acht Kilo, vielleicht sogar mehr. So genau weiß es niemand, denn gewogen wurden sie noch nicht. Fest steht nur: An einer Trockenbauwand würden sie wegen ihres Gewichts nicht halten. „Mit den Buchstaben könnten sie eine solche Wand eher abstützen“, meint Kozica lachend. Der Schriftzug sei komplett aus Metall und damit sehr massiv. „Und für die Ewigkeit gemacht. Typisch DDR eben.“

Auch gelb-braune Fliesen sind Geschichte

Kozica erinnert sich, dass der Schriftzug diese Haltestelle nicht von Beginn an zierte. „Ursprünglich war der Damaschkeplatz sogar verglast. Aber diese Verglasung wurde immer wieder zerstört“, erzählt er. Später habe man eine Art Kunststoff an den Seiten angebracht, doch dieser sei nicht UV-beständig gewesen. Schließlich sei die Haltestelle gefliest und jeweils ein Schriftzug an den Außenwänden angebracht worden.

Bis zum Beginn der Tunnelbauarbeiten prägten die gelb-braunen Fliesen mit den großen Buchstaben das Aussehen der Damaschkeplatz-Haltestelle. Das wird mit dem Umbau der Haltestelle und der Tunneleröffnung Geschichte sein.