Magdeburg l Die Magdeburger Stadtverwaltung war bisher kulant bei der Kontrolle der Umweltplaketten. Das wird sich ab dem 1.  Februar ändern. Die Mitarbeiter werden dann stärker kontrollieren, ob Autofahrer korrekte Umweltplaketten in ihren Fahrzeugen haben. Wer sie nicht hat, für den kann es teuer werden. 

Das Ordnungsamt der Landeshauptstadt Magdeburg beginnt am 1. Februar mit den angekündigten Kontrollen der Plakettenpflicht für die Umweltzone. Das teilte gestern die Pressestelle der Stadt Magdeburg mit. Bereits seit dem 1.  Januar 2013 dürfen Kraftfahrzeuge in Magdeburg nur noch mit der grünen Plakette in die Umweltzone hineinfahren. Sie umfasst im Wesentlichen die Altstadt, aber auch Teile von Stadtfeld-Ost und dem Stadtteil Leipziger Straße. Seit März 2016 ist die Stadtverwaltung für die Kontrolle der Einhaltung verantwortlich.

783 Verfahren eingestellt

Erste Kontrollen der Umweltplaketten gab es von Mitarbeitern des Ordnungsamtes bereits vom 1. bis 12. September des vergangenen Jahres. Dabei wurde festgestellt, dass bei der überwiegenden Anzahl der Verstöße die Kennzeichen in den Plaketten entweder nicht lesbar oder falsch waren. Damals allerdings ließen die Ordnungshüter noch Milde walten. Aus Kulanzgründen stellte die Stadtverwaltung 783  Verfahren ein. Allerdings wurden die Halter der betroffenen Fahrzeuge informiert und aufgefordert, ihre Umweltplaketten zu erneuern. „Künftig wird es keine Verfahrenseinstellungen aus diesen Gründen mehr geben, da alle Fahrzeughalter ausreichend Gelegenheit hatten, sich aktualisierte Plaketten zu besorgen“, lässt die Verwaltung gestern wissen.

Die Umweltzone wird im Norden durch die Albert-Vater-Straße und die Walther-Rathenau-Straße, im Osten durch das Schleinufer und die Steubenallee, im Süden durch die Erich-Weinert-Straße und Am Fuchsberg und im Westen durch den Europa-, West- und Südring begrenzt. Eine Übersicht über die Umweltzone und weitere Informationen sind im Internet unter www.magdeburg.de verfügbar.

Plakette regelmäßig kontrollieren

Alle Fahrzeughalter sollten Folgendes berücksichtigen, wenn sie mit ihrem Auto in die Umweltzone fahren wollen: Die grüne Umweltplakette mit dem aktuellen Kfz-Kennzeichen muss am Fahrzeug deutlich sichtbar sein. Daher sollte jeder Fahrzeugführer regelmäßig kontrollieren, ob das Kennzeichen auf der Plakette noch deutlich lesbar ist. Aufgrund häufiger Sonneneinstrahlung kann die Kennzeichenaufschrift bis zur Unkenntlichkeit verblassen. Sollte dies der Fall sein, muss eine neue Plakette erworben werden. Auch beim Wechsel des Kennzeichens ist eine aktualisierte Plakette notwendig.

Wer ohne Umweltplakette ein Fahrzeug in der Umweltzone benutzt, muss mit einem Bußgeldbescheid in Höhe von 108,50 Euro rechnen.